Vermissten Mann tot aus der Regnitz geborgen

PETTSTADT, LKR. BAMBERG. Den Leichnam eines seit Sonntag vermissten 39 Jahre alten Mannes entdeckte am Mittwochnachmittag ein Passant in der Regnitz bei Pettstadt. Die Kripo Bamberg hat die Ermittlungen zu den Umständen des Todes aufgenommen. Hinweise auf eine Fremdeinwirkung liegen derzeit nicht vor.

Gegen 13.45 Uhr ging bei der Einsatzzentrale der Oberfränkischen Polizei die Mitteilung über den leblosen Mann in dem Fluss bei Pettstadt ein. Verständigte Polizeibeamte der Bamberger Wasserschutzpolizei und der Polizeiinspektion Bamberg-Land machten sich auch mit Unterstützung eines Polizeihubschraubers und der Wasserwacht umgehend auf die Suche nach der Person. Aufgrund der starken Strömung des Gewässers gestaltete sich die Bergung allerdings schwierig. Gegen 15.45 Uhr gelang es der Besatzung eines Suchbootes den Leichnam zwischen Pettstadt und dem Bamberger Stadtteil Bug aus dem Wasser zu bringen. Nach ersten Ermittlungen des Kriminaldauerdienstes dürfte der Mann infolge eines Badeunfalles gestorben sein.

Den 39-jährigen Bamberger hatte am Montagnachmittag eine Bekannte des Mannes bei der Polizei als vermisst gemeldet, nachdem er am Sonntag während eines Badeausfluges im Bereich der Fähre bei Pettstadt nicht wieder zurückgekehrt war. Bereits am Montag hatte die Wasserschutzpolizei mit Unterstützung eines Polizeihubschraubers umfangreiche Suchmaßnahmen nach dem Vermissten durchgeführt, die allerdings ergebnislos verliefen.