Sonn­tags­ge­dan­ken: Das Fest der Drei­ei­nig­keit, der Tri­ni­tät

Pfarrer Dr. Christian Fuchs

Pfar­rer Dr. Chri­sti­an Fuchs

Der Athe­ist Bert­holdt Brecht schreibt: “Ich sprach mit vie­len Leu­ten, hör­te ihnen genau zu, wie sie behaup­te­ten: Das und jenes ist hun­dert­pro­zen­tig sicher! Als ich die­sel­ben Leu­te spä­ter wie­der­traf, hiel­ten sie genau das Gegen­teil für hun­dert­pro­zen­tig sicher. So ist also von den siche­ren Din­gen der Zwei­fel das Sicher­ste!”

Der Zwei­fel bewahrt immer­hin vor Träg­heit, ja vor Fana­tis­mus, und ich will auch Brechts Bei­spiel fol­gen, also den Men­schen genau zuhö­ren. Der Zweif­ler kann aber nie zur Ruhe kom­men, kann nicht wirk­lich Frie­den und Gebor­gen­heit gewin­nen. Man­cher flüch­tet vor dem Zwei­fel in bil­li­gen Spott, in “coo­le” Sprü­che. Unse­re Fra­ge nach dem letz­ten Sinn und Halt des Lebens kann nur einer beant­wor­ten, näm­lich Got­tes Hei­li­ger Geist. Nur er kann uns zur Ruhe, zum Glau­ben füh­ren. Die per­sön­li­che Erfah­rung wie die gro­ße Welt­ge­schich­te zei­gen uns doch, wie begrenzt die mensch­li­chen Kräf­te sind,wie so oft das Böse über das Gute siegt.

Mit dem Fest der Drei­ei­nig­keit, der Tri­ni­tät Got­tes erklim­men wir heu­te den Gip­fel des christ­li­chen Glau­bens. Gott lässt sich nicht wis­sen­schaft­lich-phi­lo­so­phisch ergrün­den, ein­ord­nen. Aber er liebt jeden Men­schen und sand­te des­halb sei­nen “Sohn” zu uns. Die­ser Jesus war nicht bloß einer unter vie­len ande­ren Reli­gi­ons­stif­tern, son­dern ist das Licht der Welt. Er hat unse­re Schuld vor Gott gesühnt, wie schwer sie auch sein mag, hat unse­ren Tod besiegt, auch den schlimm­sten und sinn­lo­se­sten. Wer getauft ist, gehört zu Jesus, gewinnt Anteil an dem, was er für uns getan hat und soll dar­an nicht zwei­feln.

Wir kön­nen das Geheim­nis der Drei­ei­nig­keit mit unse­rem begrenz­ten Ver­stand nicht ergrün­den, aber wir dür­fen Got­tes Lob­preis sin­gen. So sind die Tri­ni­ta­tis-Lie­der wohl die schön­sten und mit­rei­ßend­sten der Kir­che. Sin­gen Sie doch mit!

Wei­te­re Sonn­tags­ge­dan­ken

Pfar­rer Dr. Chri­sti­an Fuchs, www​.neu​stadt​-aisch​-evan​ge​lisch​.de

Infos zu Chri­sti­an Karl Fuchs:

  • geb. 04.01.66 in Neustadt/​Aisch
  • Stu­di­um der evang. Theo­lo­gie 1985 – 1990 in Neu­en­det­tels­au
  • Vika­ri­at in Schorn­weiss­ach-Vesten­bergs­greuth 1993 – 1996
  • Pro­mo­ti­on zum Dr. theol. 1995
  • Ordi­na­ti­on zum ev. Pfar­rer 1996
  • Dienst in Nürnberg/​St. Johan­nis 1996 – 1999
  • seit­her in Neustadt/​Aisch
  • blind

Schreibe einen Kommentar