Bericht über das FZO Zanderseminar Mai 2017

Teilnehmer am Zanderseminar Mai 2017 zusammen mit den FZO Referenten und Johann Einwag , Vorstand des Sportfischervereins Zapfendorf (2. v.l.). Foto: FZO
Teilnehmer am Zanderseminar Mai 2017 zusammen mit den FZO Referenten und Johann Einwag , Vorstand des Sportfischervereins Zapfendorf (2. v.l.). Foto: FZO
Kein kapitaler Zander, aber als Einstieg in eine erfolgreiche Zanderangelei durchaus respektabel. Foto: FZO

Kein kapitaler Zander, aber als Einstieg in eine erfolgreiche Zanderangelei durchaus respektabel. Foto: FZO

Dem Zander, einem der begehrtesten Zielfische des Anglers, gezielt nachzustellen, ist gar nicht so einfach wie man zunächst glaubt. Dazu gehören eine gehörige Portion theoretisches Wissen, eingehende Kenntnisse über den Umgang mit dem richtigen Kunstköder, sowie deren Laufeigenschaften und den jeweiligen Einsatzmöglichkeiten.

Am Sa. 20.Mai und So. 21. Mai 2017 veranstaltete das Fischereizentrum Oberfranken (FZO) mit insgesamt 7 Petrijüngern ein Seminar zur Einführung in das Zanderangeln in Theorie und Praxis. Der theoretische Teil des Seminars fand am Samstag im größten Angelfachgeschäft Oberfrankens, Fisherman’s World in Bayreuth, Ottostraße 15, statt. Begonnen wurde am Samstag zunächst mit einer eingehenden Einführung in sämtliche Facetten des Angelns auf den Stachelritter.

Wurde durch die FZO Referenten zunächst der Zielfisch des Seminars selbst vorgestellt, wurde anschließend auch das Gewässer, an dem das Seminar stattfinden sollte, im Detail erläutert. Die Wahl des FZO war dabei auf das oberfränkische TOP Gewässer schlechthin in Sachen Zanderangeln gefallen, dem Baggersee des FiV Zapfendorf, nördlich von Bamberg.

Im Vortrag wurden nicht nur bevorzugte Standplätze des Zanders im ausgesuchten Seminargewässer, sondern auch die Plätze die Zander beispielsweise in einem Fließgewässer bevorzugt aufsuchen und dort natürlich auch gefangen werden können.

Am Sonntag 21.05.2017 ging es dann zur praktischen Umsetzung aller theoretischen Erläuterungen. Nachdem die bevorzugte Fangzeit für den Zander die Abenddämmerung ist, wurde der Beginn des praktischen Teils auf 15.00 Uhr gelegt. Treffpunkt für die Teilnehmer war das Vereinsheim des Sportfischereivereins Zapfendorf.

In Empfang genommen wurden die Petrijünger durch Johann Einwag, dem 1. Vorstand des gastgebenden Vereins. Er stellte den Verein sowie den Baggersee des Vereins vor. Außerdem gab er noch hervorragende Hinweise über den Fischbestand allgemein und natürlich über den Zielfisch des Seminars, dem Zander. Hier wurden den zukünftigen „Jägern des Stachelritters“ ein besonderes Präsent des FZO übergeben. Eine Köderbox gesponsert von der Fa. PURE FISHING gefüllt mit wertvollen und fängigen Zanderködern. Obendrein gab es noch eine stilvolle Basecap von Abu Garcia und Fisherman`s World.

Und dann ging es ans Wasser. Die drei FZO Coaches nahmen die Teilnehmer unter ihre Fittiche. Sechs Stunden lang wurden die verschiedenen Angeltechniken geübt, die unterschiedlichsten Köder durchgewechselt. Natürlich kamen auch die Zanderköder aus der Tacklebox der Fa. Pure Fishing zum Einsatz. Der Erfolg ließ nicht lange auf sich warten. Es konnten etliche Fische gelandet werden. Neben dem eigentlichen Zielfisch gingen u.a. auch ein ordentlicher Hecht, sowie einige Barsche an den Haken. Es konnten zwar keine Meterzander gefangen werden, aber auch ein Zander mit knappen 70 Zentimeter Länge machte an der Rute ganz schön „Betrieb“.

Fazit der Veranstaltung: Eine rundum gelungene Sache, bestens organisiert durch das Fischereizentrum Oberfranken und nicht zuletzt dank des engagierten Einsatzes der FZO-Referenten Sebastian Mlynek, Ralf Glas und Wolfgang Becker.

Wichtiger Hinweis: Das FZO hält im August drei Ferien-/Intensivlehrgänge zur Vorbereitung für die staatl. Fischerprüfung ab. Schulungsörtlichkeiten werden neben Pegnitz und Bayreuth auch Mainleus sein.

Weitere Informationen sind auf der Internetseite www.fischereizentrum-oberfranken.de des FZO zu finden.

Schreibe einen Kommentar