Besu­cher­kind­be­treu­ung im Kli­ni­kum Bay­reuth fei­ert 10. Geburts­tag

Ehrenamtliche Mitarbeiterinnen der Besucherkindbetreuung
Ehrenamtliche Mitarbeiterinnen der Besucherkindbetreuung

Seit über zehn Jah­ren bie­ten ehren­amt­li­che Mit­ar­bei­te­rin­nen mit der Besu­cher­kind­be­treu­ung im Kli­ni­kum Bay­reuth Fami­li­en mit Kin­dern Unter­stüt­zung

„Wir spie­len, basteln, malen oder lesen Kin­dern Geschich­ten vor, wenn Mama oder Papa das kran­ke Geschwi­ster­chen, Oma oder Opa im Kli­ni­kum besu­chen oder selbst mal zum Arzt müs­sen“, beschreibt Irm­traud Bau­ersachs das Ange­bot der Besu­cher­kind­be­treu­ung im Kli­ni­kum Bay­reuth. Sie ist eine von acht ehren­amt­li­chen Mit­ar­bei­te­rin­nen der Besu­cher­kind­be­treu­ung im Kli­ni­kum Bay­reuth und bereits von Anfang an dabei. Seit zehn Jah­ren gibt es dank der Koope­ra­ti­on mit dem Kin­der­schutz­bund Bay­reuth e.V. das kosten­freie Ange­bot für Fami­li­en an drei Tagen in der Woche oder bei Bedarf auf Abruf. Bis­her kamen über 1.500 Kin­der.

Auch Dina Wol­dert ist seit sie­ben Jah­ren dabei und liebt ihre ehren­amt­li­che Arbeit sehr: „Wenn ich mich beruf­lich noch­mals ent­schei­den könn­te, dann wür­de ich gern etwas mit Kin­dern machen.“ Seit­dem sie im Ren­ten­al­ter ist, tut sie es ehren­amt­lich für Fami­li­en, die ihre Kin­der gut betreut wis­sen wol­len, wenn sie einen Ange­hö­ri­gen im Kli­ni­kum besu­chen oder selbst einen Arzt­ter­min wahr­neh­men. Bau­ersachs und Wol­dert haben selbst Kin­der und bereits Enkel­kin­der und wis­sen wie sich Müt­ter und Väter füh­len, wenn ein Kind krank ist oder ein naher Ange­hö­ri­ger im Kran­ken­haus liegt. Da wol­len sie den Eltern ein­fach hel­fen und den Kin­dern eine unbe­küm­mer­te Zeit schen­ken. Am Ein­gang der Kin­der­kli­nik fin­den die Eltern den Raum der Besu­cher­kin­der­be­treu­ung. Ein Ort im Kran­ken­haus, der Gebor­gen­heit ver­mit­telt – fröh­lich, bunt und licht­durch­flu­tet. „Man­che Kin­der sind zurück­hal­tend ande­re sehr neu­gie­rig. Aber alle wol­len erst ein­mal alles ent­decken, was es bei uns so gibt“, erzäh­len Bau­ersachs und Wol­dert. Am lieb­sten spie­len die Kin­der in der Spiel­kü­che, mit der LEGO – Eisen­bahn oder genie­ßen die Kuschel­ecke. Bei schö­nem Wet­ter gehen die ehren­amt­li­chen Hel­fe­rin­nen mit den Kin­dern auf den Spiel­platz im Kli­ni­kums­gar­ten. „Wir stim­men uns natür­lich immer mit den Eltern ab und neh­men Rück­sicht auf ihre Wün­sche.“ Bau­ersachs und Wol­dert ist es sehr wich­tig, dass sich die Kin­der wohl­füh­len: „Für uns ist es schön, wenn die Kin­der beim Abho­len ein­fach noch ein biss­chen blei­ben wol­len. Dann wis­sen wir, dass es ihnen bei uns gut gefal­len hat.“ In sol­chen Momen­ten gibt die ehren­amt­li­che Arbeit ganz viel zurück, beto­nen bei­de.

Alle acht ehren­amt­li­chen Hel­fe­rin­nen haben sich bei Schu­lun­gen inten­siv auf ihre Auf­ga­ben vor­be­rei­tet. Dar­über hin­aus tref­fen sie sich regel­mä­ßig, um ihre Erfah­run­gen aus­zu­tau­schen und die Ein­sät­ze zu orga­ni­sie­ren. Unter­stützt wer­den sie dabei von Petra Kre­sin-Cord­ts vom Kin­der­schutz­bund Bay­reuth e. V.. „Zunächst war die Idee, eine Geschwi­ster­kind­be­treu­ung für die Kin­der­kli­nik ein­zu­rich­ten“, sagt Kre­sin-Cord­ts, „aber sehr schnell erwei­ter­ten wir das Ange­bot, um auch Eltern, die selbst einen Arzt­ter­min im Kran­ken­haus haben oder einen Ange­hö­ri­gen in der Erwach­se­nen­pfle­ge besu­chen wol­len, eine Kin­der­be­treu­ung in die­ser Zeit zu ermög­li­chen.“ Und aus der Geschwi­ster- wur­de die Besu­cher­kind­be­treu­ung. Auch die Betreu­ungs­zei­ten pass­te das Team der Ehren­amt­li­chen an die Bedürf­nis­se der Eltern an. Dar­über hin­aus kom­men die ehren­amt­li­chen Hel­fe­rin­nen immer wie­der ins Kli­ni­kum, wenn sie außer­halb der Betreu­ungs­zei­ten für Kin­der gebraucht wer­den. Pro­fes­sor Dr. Tho­mas Rupprecht, Ärzt­li­cher Direk­tor der Kli­ni­kum Bay­reuth GmbH, sagt: „Für unse­re Pati­en­ten und deren Ange­hö­ri­ge ist die­se Ein­rich­tung sehr wert­voll.“ „Damit kön­nen wir Fami­li­en, die in einer Aus­nah­me­si­tua­ti­on sind, ent­la­sten“, ergänzt Ilse Wit­tal, Stell­ver­tre­ten­de Pfle­ge­di­rek­to­rin Kli­ni­kum. Rupprecht und Wit­tal bedan­ken sich aus­drück­lich für das gro­ße ehren­amt­li­che Enga­ge­ment.

Besu­cher­kind­be­treu­ung im Kli­ni­kum Bay­reuth, Preu­schwit­zer Stra­ße 101

  • Betreu­ungs­zei­ten: Diens­tag, Mitt­woch und Don­ners­tag 15 bis 17 Uhr
  • Ande­re Betreu­ungs­zei­ten kön­nen nach Abspra­che unter der Ruf­num­mer 0921/400 756281 ver­ein­bart wer­den.
  • Spiel­zim­mer: Die Besu­cher­kind­be­treu­ung ist unmit­tel­bar am Ein­gang der Kin­der­kli­nik im Kli­ni­kum Bay­reuth, Preu­schwit­zer Stra­ße 101, zu fin­den.
  • Kosten­frei: Die Besu­cher­kind­be­treu­ung ist ein kosten­frei­es Ange­bot.

Spen­den nimmt der Deut­sche Kin­der­schutz­bund Kreis­ver­band Bay­reuth e. V. gern ent­ge­gen. Kon­to: Spar­kas­se Bay­reuth, IBAN: DE45 7735 0110 0009 0138 63

Schreibe einen Kommentar