MdL Gud­run Bren­del-Fischer: Kul­tur­fonds-Mit­tel für Bay­reuth

Der Frei­staat för­dert das kul­tu­rel­le Leben in unse­rer Regi­on”, freut sich CSU-Land­tags­ab­ge­ord­ne­te Gud­run Bren­del-Fischer über die heu­te ent­schie­de­ne Ver­ga­be der Finanz­mit­tel aus dem Kul­tur­fonds. In der Stadt Bay­reuth wird im Bereich Kunst Herrn Prof. Hel­mut Bie­lers Auf­füh­rung des Wer­kes „CAN­TO OSTI­NA­TO“ von Sime­on ten Holt im Rah­men der Kon­zert­rei­he „Zeit für neue Musik 2017“ mit 6.000 Euro unter­stützt. Wei­te­re 6.000 Euro erhält die Evang. Luth. Stadt­kir­chen­ge­mein­de Bay­reuth für „Wachet recht auf! Ein Luther Ora­to­ri­um“ Urauf­füh­rung.

Über die Ver­tei­lung von ins­ge­samt rund 5,9 Mio. € im Bereich Wis­sen­schaft und Kunst hat­te heu­te der Aus­schuss für Wis­sen­schaft und Kunst bera­ten und der Aus­schuss für Staats­haus­halt und Finanz­fra­gen beschlos­sen. “Fast alle bean­trag­ten Pro­jek­te konn­ten geneh­migt wer­den. Die Ableh­nungs­quo­te lag bei nur 2,1 Pro­zent. Im Jahr 2015 betrug sie noch 10,1 Pro­zent”, erklärt die stell­ver­tre­ten­de Frak­ti­ons­vor­sit­zen­de im Baye­ri­schen Land­tag Bren­del-Fischer.

Bay­ern­weit erhal­ten in die­sem Jahr 139 Kul­tur­pro­jek­te För­der­mit­tel aus dem Kul­tur­fonds. Mehr als die Hälf­te der Gesamt­sum­me, näm­lich 3,2 Mio. €, flie­ßen an die nicht­staat­li­chen Muse­en. Wei­te­re wich­ti­ge För­der­be­rei­che sind die Musik­pfle­ge mit 985.600 €, die nicht­staat­li­chen Thea­ter mit 477.700 €, die Zeit­ge­nös­si­sche Kunst mit 360.400 €, Archi­ve und Biblio­the­ken sowie Lite­ra­tur mit 242.300 €, die Lai­en­mu­sik mit 177.600 €, der Denk­mal­schutz- und die Denk­mal­pfle­ge mit 125.000 €, Inter­na­tio­na­ler Ideen­aus­tausch mit 119.500 €, die Hei­mat­pfle­ge mit 116.700 €, Kul­tur­zen­tren mit 60.000 € und son­sti­ge kul­tu­rel­le Ver­an­stal­tun­gen mit 50.700 €.

“Mit dem Kul­tur­fonds wird tra­di­tio­nel­le wie zeit­ge­nös­si­sche Kunst in ihrer gan­zen Viel­falt und in allen Regio­nen des Lan­des unter­stützt”, fasst Gud­run Bren­del-Fischer das groß­ar­ti­ge Enga­ge­ment des Frei­staats Bay­ern zusam­men.

Schreibe einen Kommentar