Kreis­musik­schu­le Bam­berg: „My Fair Lady“ ver­zau­ber­te das Publi­kum

Szenenfoto: Eva Gentil
Szenenfoto: Eva Gentil

Am ver­gan­ge­nen Frei­tag fand im Unte­ren Schloss Bisch­berg ein Musi­cala­bend statt, der auf­hor­chen ließ: Jun­ge Gesangs­ta­len­te der Kreis­musik­schu­le Bam­berg brach­ten eine gekürz­te Fas­sung von „My Fair Lady“ auf die Büh­ne und bewie­sen nicht nur ihr stimm­li­ches Kön­nen.

Die ein­zel­nen Sze­nen, an die oscar­prä­mier­te Ver­fil­mung mit Audrey Hepburn von 1964 ange­lehnt, erfor­der­te von den Sän­ge­rin­nen und Sän­gern auch schau­spie­le­ri­sche Fähig­kei­ten. Chri­sti­na Betz gab mit ihrer wun­der­schö­nen, fri­schen, natür­li­chen Sopran­stim­me eine herr­lich leben­di­ge Eli­za Doo­litt­le. Tho­mas Gehrin­ger ver­kör­per­te einen sym­pa­thi­schen Prof. Hig­gins, bei dem sich nie­mand wun­der­te, dass Eli­za nach sei­nem ehr­li­chen Geständ­nis „Ich bin gewöhnt an ihr Gesicht“ doch wie­der zurück­kehrt. Erwäh­nens­wert ist auch Chri­sti­an Haag als wun­der­bar ver­lieb­ter Fred­dy Eynd­ford-Hill. Sei­ne Arie „Weil ich weiß, in der Stra­ße wohnst du“ ging den Zuhö­re­rin­nen und ‑hörern unter die Haut. Auch der Kin­der­chor gab drei Lie­der zum Besten. Ein High­light der Musi­cal-Auf­füh­rung war der Schla­ger „Fang das Licht“ von Karel Gott.

Die auf den Barock­saal abge­stimm­te Büh­nen­aus­stat­tung und auch die herr­lich früh­lings­haf­ten Kostü­me stell­te das E.T.A.-Hoffmann-Theater Bam­berg zur Ver­fü­gung. Ins­ge­samt ein gelun­ge­ner Abend, den das Publi­kum mit einem nicht enden wol­len­den Applaus und Zuga­be­ru­fen belohn­te.

Schreibe einen Kommentar