Klo­ster­ver­ein St. Anton Forch­heim hielt Mit­glie­der­ver­samm­lung

Stellvertretende Vorsitzende Rita Saam, Schatzmeister Markus Dippold, 1. Vorsitzender Michael Engelmann

Stell­ver­tre­ten­de Vor­sit­zen­de Rita Saam, Schatz­mei­ster Mar­kus Dip­pold, 1. Vor­sit­zen­der Micha­el Engel­mann

Vor­stand wie­der­ge­wählt – Klo­ster­kir­che bleibt akti­ves Got­tes­haus

Bei der dies­jäh­ri­gen Mit­glie­der­ver­samm­lung des Klo­ster­ver­ein St. Anton wur­de der bis­he­ri­ge Vor­stand mit gro­ßer Mehr­heit im Amt bestä­tigt. Der Ver­ein enga­giert sich wei­ter­hin dafür, dass die Klo­ster­kir­che leben­dig bleibt.

Rund ein Vier­tel der knapp 220 Mit­glie­der des Klo­ster­ver­eins sind am 19. Mai der Ein­la­dung zur Mit­glie­der­ver­samm­lung gefolgt und wähl­ten in dem Räu­men über der Klo­ster­kir­chensakri­stei eine neue (alte) Vor­stand­schaft. Mit sehr gro­ßer Mehr­heit wur­den der Vor­sit­zen­de Micha­el Engel­mann, die 2. Vor­sit­zen­de Frau Rita Saam sowie der Schatz­mei­ster Mar­kus Dip­pold wie­der­ge­wählt. Eben­falls gewählt wur­den acht Bei­sit­zer sowie die Kas­sen­prü­fer.

In dem Bericht aus dem Ver­eins­le­ben wur­den die viel­fäl­ti­gen Ange­bo­te und Grup­pie­run­gen erwähnt und der Vor­stand dank­te allen Betei­lig­ten für Ihr Enga­ge­ment. Nach einem Rück­blick u.a. über die ein­schnei­den­den Ver­än­de­run­gen an den Fest­ta­gen, wand­te Herr Micha­el Engel­mann den Blick nach vor­ne und appel­lier­te: „Lasst uns zusam­men die Zukunft aktiv mit­ge­stal­ten und so dafür sor­gen, dass die Klo­ster­kir­che ein akti­ves Got­tes­haus bleibt.“ Es fin­den auch wei­ter­hin zwei Got­tes­dien­ste in der Woche durch die Pfar­rei St. Mar­tin statt (Mitt­woch 09:00 Uhr und Sams­tag 18:00 Uhr). Fer­ner fin­det in der Regel am vier­ten Sonn­tag im Monat um 10:00 Uhr ein Gehör­lo­sen­got­tes­dienst statt, zu dem auch sehr ger­ne wei­te­re Gläu­bi­ge kom­men dür­fen. „Zudem,“ so die wie­der­ge­wähl­te Frau Rita Saam, „ist die Klo­ster­kir­che täg­lich von 08:00 Uhr bis 18:00 Uhr geöff­net!“

Schatz­mei­ster Mar­kus Dip­pold konn­te über eine soli­de Finanz­la­ge berich­ten. Dank vie­ler Spen­den von Mit­glie­dern und der Klo­ster­kir­che ver­bun­de­nen Per­so­nen kann auch die Armen­spei­sung, die frü­her an der Pfor­te des ehe­ma­li­gen Klo­ster von den Redemp­to­ri­sten vor­ge­nom­men wur­de, in Zusam­men­ar­beit mit der Cari­tas Forch­heim zuneh­mend aus­ge­baut wer­den.

Der Klo­ster­ver­ein St. Anton e.V. will kon­struk­tiv in die Zukunft blicken und dafür Sor­ge tra­gen, dass die Kir­che als leben­di­ges Got­tes­haus erhal­ten bleibt, auch im Hin­blick dar­auf, dass vie­le Gläu­bi­ge aus nah und fern sich der Kir­che und den Redemp­to­ri­sten wei­ter­hin ver­bun­den füh­len.

Mehr Infos unter www​.klo​ster​ver​ein​-forch​heim​.de

Schreibe einen Kommentar