Das Geld wird knapp! Uni­ver­si­tät Bay­reuth bit­tet um Spen­den für Deutsch­kur­se für Geflüch­te­te

Foto: Refugees Welcome
Foto: Refugees Welcome

Die Deutsch-Inten­siv­kur­se im Rah­men von „Refu­gees Wel­co­me“ an der Uni­ver­si­tät Bay­reuth ste­hen auf der Kip­pe – obwohl sie sehr erfolg­reich sind. Wäh­rend die Kosten für die Kur­se gedeckt sind, muss der Trans­port der Teil­neh­mer von der Unter­kunft an die Uni pri­vat finan­ziert wer­den. Die bis­her vor­han­de­nen Spen­den-Mit­tel sind auf­ge­braucht. Des­halb bit­tet die Uni­ver­si­tät Bay­reuth um Spen­den.

Seit dem Früh­jahr 2015 enga­giert sich die Uni­ver­si­tät Bay­reuth mit dem Pro­gramm „Refu­gees Wel­co­me“, des­sen zen­tra­ler Bestand­teil Deutsch-Inten­siv­kur­se sind, für Geflüch­te­te. Durch die­ses Ange­bot wer­den die stu­dier­fä­hi­gen Geflüch­te­ten bereits früh­zei­tig in ihrer Ori­en­tie­rungs­pha­se mit kom­pe­ten­ter Bera­tung und stu­di­en­vor­be­rei­ten­den Maß­nah­men unter­stützt. „So kön­nen wir zu Stu­di­en­erfolg und gelun­ge­ner Inte­gra­ti­on in Deutsch­land mas­siv bei­tra­gen“, sagt Uni­ver­si­täts­prä­si­dent Prof. Dr. Ste­fan Lei­ble. Im ver­gan­ge­nen Win­ter­se­me­ster besuch­ten 64 Geflüch­te­te die Kur­se auf dem Cam­pus, in die­sem Som­mer­se­me­ster sind es 60. Zehn Teil­neh­men­de haben bereits das Sprach­ni­veau C1 erreicht. Ihnen steht der Weg ins Stu­di­um offen. „Man­che der Teil­neh­men­den haben bereits ein Stu­di­um bei uns an der Uni­ver­si­tät auf­ge­nom­men, ande­re haben einen ande­ren Weg in den Arbeits­markt ein­ge­schla­gen – allen ist aber gemein­sam, dass sie von den Deutsch-Inten­siv­kur­sen stark pro­fi­tiert haben und in ihrem Inte­gra­ti­ons­pro­zess vor­an­ge­kom­men sind“, resü­miert Prof. Dr. Ste­fan Lei­ble.

War­um die­se Spen­den­ak­ti­on?

Vie­le Teil­neh­men­de woh­nen nicht in Bay­reuth, son­dern sind dezen­tral im Bay­reu­ther Umland unter­ge­bracht. Die Fahrt­ko­sten vari­ie­ren und belau­fen sich in Sum­me monat­lich auf meh­re­re hun­dert Euro. Geld, das nicht aus Hoch­schul­mit­teln getra­gen wer­den darf, und Geld, das die Geflüch­te­ten auch nicht auf­brin­gen kön­nen. Beson­ders die in klei­nen Gemein­den und Dör­fern unter­ge­brach­ten Geflüch­te­ten war­ten häu­fig sehr lan­ge auf eine Mög­lich­keit, in einem gut struk­tu­rier­ten Kurs­pro­gramm Deutsch zu ler­nen und sich somit auf ein Stu­di­um an einer deut­schen Uni­ver­si­tät vor­zu­be­rei­ten. Bis­her konn­te „Refu­gees Wel­co­me“ die Fahrt­ko­sten erstat­ten: Bei einer Spen­den­ak­ti­on, zu der Kanz­ler Dr. Mar­kus Zan­ner im Novem­ber 2015 auf­ge­ru­fen hat­te, kamen stol­ze 31.000 Euro zusam­men. „Es ist wich­tig, die­sen Geflüch­te­ten eine Per­spek­ti­ve durch Hoch­schul­bil­dung zu geben oder die Fort­set­zung ange­fan­ge­ner Bil­dungs­we­ge zu unter­stüt­zen“, sagt Kanz­ler Dr. Mar­kus Zan­ner.

Doch die­ses Geld ist nun auf­ge­braucht, und damit ist auch die Teil­nah­me zahl­rei­cher Geflüch­te­ter an dem Pro­gramm der Uni­ver­si­tät Bay­reuth in Gefahr. Um die Kosten für öffent­li­che Ver­kehrs­mit­tel auch in Zukunft tra­gen zu kön­nen, bit­ten Uni­ver­si­täts­prä­si­dent und Kanz­ler im Namen der Uni­ver­si­tät Bay­reuth erneut um Spen­den. Wer zur Finan­zie­rung der Fahr­ko­sten bei­tra­gen und spen­den möch­te, kann einen belie­bi­gen Betrag auf das Spen­den­kon­to des Uni­ver­si­täts­ver­eins Bay­reuth e.V. über­wei­sen. Bit­te den Betreff „Refu­gees Wel­co­me“ nicht ver­ges­sen!

Spar­kas­se Bay­reuth
Emp­fän­ger: Uni­ver­si­täts­ver­ein Bay­reuth e.V.
BLZ: 773 501 10
Kon­to­num­mer: 9015 850
IBAN: DE 37 7735 0110 0009 0158 50
BIC: BYLADEM1SBT
Unbe­dingt fol­gen­den Betreff ange­ben: Refu­gees Wel­co­me

Vie­le wei­te­re Infos gibt es auf der Home­page von Refu­gees Wel­co­me: http://​www​.refu​gees​.uni​-bay​reuth​.de/​de/

Schreibe einen Kommentar