Das Geld wird knapp! Universität Bayreuth bittet um Spenden für Deutschkurse für Geflüchtete

Foto: Refugees Welcome
Foto: Refugees Welcome

Die Deutsch-Intensivkurse im Rahmen von „Refugees Welcome“ an der Universität Bayreuth stehen auf der Kippe – obwohl sie sehr erfolgreich sind. Während die Kosten für die Kurse gedeckt sind, muss der Transport der Teilnehmer von der Unterkunft an die Uni privat finanziert werden. Die bisher vorhandenen Spenden-Mittel sind aufgebraucht. Deshalb bittet die Universität Bayreuth um Spenden.

Seit dem Frühjahr 2015 engagiert sich die Universität Bayreuth mit dem Programm „Refugees Welcome“, dessen zentraler Bestandteil Deutsch-Intensivkurse sind, für Geflüchtete. Durch dieses Angebot werden die studierfähigen Geflüchteten bereits frühzeitig in ihrer Orientierungsphase mit kompetenter Beratung und studienvorbereitenden Maßnahmen unterstützt. „So können wir zu Studienerfolg und gelungener Integration in Deutschland massiv beitragen“, sagt Universitätspräsident Prof. Dr. Stefan Leible. Im vergangenen Wintersemester besuchten 64 Geflüchtete die Kurse auf dem Campus, in diesem Sommersemester sind es 60. Zehn Teilnehmende haben bereits das Sprachniveau C1 erreicht. Ihnen steht der Weg ins Studium offen. „Manche der Teilnehmenden haben bereits ein Studium bei uns an der Universität aufgenommen, andere haben einen anderen Weg in den Arbeitsmarkt eingeschlagen – allen ist aber gemeinsam, dass sie von den Deutsch-Intensivkursen stark profitiert haben und in ihrem Integrationsprozess vorangekommen sind“, resümiert Prof. Dr. Stefan Leible.

Warum diese Spendenaktion?

Viele Teilnehmende wohnen nicht in Bayreuth, sondern sind dezentral im Bayreuther Umland untergebracht. Die Fahrtkosten variieren und belaufen sich in Summe monatlich auf mehrere hundert Euro. Geld, das nicht aus Hochschulmitteln getragen werden darf, und Geld, das die Geflüchteten auch nicht aufbringen können. Besonders die in kleinen Gemeinden und Dörfern untergebrachten Geflüchteten warten häufig sehr lange auf eine Möglichkeit, in einem gut strukturierten Kursprogramm Deutsch zu lernen und sich somit auf ein Studium an einer deutschen Universität vorzubereiten. Bisher konnte „Refugees Welcome“ die Fahrtkosten erstatten: Bei einer Spendenaktion, zu der Kanzler Dr. Markus Zanner im November 2015 aufgerufen hatte, kamen stolze 31.000 Euro zusammen. „Es ist wichtig, diesen Geflüchteten eine Perspektive durch Hochschulbildung zu geben oder die Fortsetzung angefangener Bildungswege zu unterstützen“, sagt Kanzler Dr. Markus Zanner.

Doch dieses Geld ist nun aufgebraucht, und damit ist auch die Teilnahme zahlreicher Geflüchteter an dem Programm der Universität Bayreuth in Gefahr. Um die Kosten für öffentliche Verkehrsmittel auch in Zukunft tragen zu können, bitten Universitätspräsident und Kanzler im Namen der Universität Bayreuth erneut um Spenden. Wer zur Finanzierung der Fahrkosten beitragen und spenden möchte, kann einen beliebigen Betrag auf das Spendenkonto des Universitätsvereins Bayreuth e.V. überweisen. Bitte den Betreff „Refugees Welcome“ nicht vergessen!

Sparkasse Bayreuth
Empfänger: Universitätsverein Bayreuth e.V.
BLZ: 773 501 10
Kontonummer: 9015 850
IBAN: DE 37 7735 0110 0009 0158 50
BIC: BYLADEM1SBT
Unbedingt folgenden Betreff angeben: Refugees Welcome

Viele weitere Infos gibt es auf der Homepage von Refugees Welcome: http://www.refugees.uni-bayreuth.de/de/

Schreibe einen Kommentar