Bay­reu­ther Inte­gra­ti­ons­bei­rat betei­ligt sich an Kunst­pro­jekt „Engel der Kul­tu­ren“

Der Inte­gra­ti­ons­bei­rat der Stadt Bay­reuth betei­ligt sich am Kunst­pro­jekt „Engel der Kul­tu­ren“ zur För­de­rung des inter­kul­tu­rel­len Dia­logs. Die Ver­an­stal­tungs­rei­he, die mit einer Mai­baum-Akti­on in der Wil­hel­mi­nen­aue gestar­tet wur­de, fin­det am 18. Okto­ber ihren Höhe­punkt in der Platz­ie­rung des Kunst­werks auf dem La-Spe­zia-Platz vor der Schloss­ga­le­rie. Die Akti­on stößt bereits jetzt bei Ver­ei­nen, Schu­len, Orga­ni­sa­tio­nen und Reli­gi­ons­ge­mein­schaf­ten auf gro­ßes Inter­es­se. Der Inte­gra­ti­ons­bei­rat hat zu den die Akti­on beglei­ten­den Ver­an­stal­tungs­an­ge­bo­ten ein Pro­gramm­heft erstellt, das ab sofort unter ande­rem über das Amt für Kin­der, Jugend, Fami­lie und Inte­gra­ti­on erhält­lich ist und auf www​.bay​reuth​.de zum Down­load zur Ver­fü­gung steht.

Der „Engel der Kul­tu­ren“ wird anläss­lich der dies­jäh­ri­gen Inter­kul­tu­rel­len Wochen, aber auch schon im Vor­feld als gemein­sa­mes Pro­jekt des neu­en Inte­gra­ti­ons­bei­rats der Stadt Bay­reuth, des Begleit­aus­schus­ses des För­der­pro­gramms „Demo­kra­tie leben!“, der Ver­tre­ter der ver­schie­de­nen Reli­gi­ons­ge­mein­schaf­ten und der Schu­len, Kin­der­gär­ten und Jugend­ein­rich­tun­gen sowie ande­rer Ver­ei­ne und Orga­ni­sa­tio­nen in Bay­reuth rea­li­siert. Dabei han­delt es sich um Kunst­pro­jekt zur För­de­rung des inter­kul­tu­rel­len Dia­logs, das 2008 von den Künst­lern Gre­gor Mer­ten und Car­men Diet­rich aus Bur­scheid initi­iert wur­de. In über 100 Städ­ten welt­weit ist der Engel bereits gelan­det. Am Akti­ons­tag 18. Okto­ber soll zusam­men mit den Künst­lern der Engel auch über die Stra­ßen Bay­reuths zie­hen und mit einer Bodenin­tar­sie sein dau­er­haf­tes Zuhau­se fin­den. Auf sei­nem Weg durch die Stadt war­tet auf die Teil­neh­me­rin­nen und Teil­neh­mer Musik und Kul­tur. Der Engel ist ein Sym­bol für Tole­ranz, inter­kul­tu­rel­len Dia­log und fried­li­ches Mit­ein­an­der aller Reli­gio­nen.

Schreibe einen Kommentar