Tho­mas Wie­sen­mül­ler aus Bay­reuth ist der 7. Frän­ki­sche Brat­wurst­kö­nig

Endlich wieder ein Oberfranke! In diesem Jahr hat sich Thomas Wiesenmüller (Metzgerei Wiesenmüller) aus Bayreuth gegen seine Konkurrenten im Kampf um die Krone durchgesetzt. Foto: Stefan Dörfler
Endlich wieder ein Oberfranke! In diesem Jahr hat sich Thomas Wiesenmüller (Metzgerei Wiesenmüller) aus Bayreuth gegen seine Konkurrenten im Kampf um die Krone durchgesetzt. Foto: Stefan Dörfler

Ein­zel­sie­ge in Mittel‑, Unter- und Ober­fran­ken – fast 25.000 Besu­cher

Sonn­tag, 28. Mai 2017, 10:00 – noch eine Stun­de bis zur Eröff­nung des 7. Frän­ki­schen Brat­wurst­gip­fels – der Wies­wei­her­park in Peg­nitz ist bereits gut gefüllt. Pünkt­lich zur Eröff­nung um 11:00 Uhr mit dem Ein­zug der 16 frän­ki­schen Metz­ger­mei­ster gibt es bereits kaum ein Durch­kom­men mehr. Bis zur Kür des Brat­wurst­kö­nigs 2017 durch Schirm­her­ren und Bun­des­er­näh­rungs­mi­ni­ster Chri­sti­an Schmidt haben an die 25.000 Men­schen den Gip­fel fre­quen­tiert. Bewer­tet wur­den in die­sem Jahr wie­der die klas­si­sche Brat­wurst, die krea­ti­ve und der schön­ste Grill­stand.

Den Titel Brat­wurst­kö­nig 2017 sicher­te sich Tho­mas Wie­sen­mül­ler von der Metz­ge­rei Wie­sen­mül­ler in Bay­reuth. „Wir Metz­ger hier sind alle Sie­ger“, beton­te er nach sei­ner Krö­nung, „wich­tig ist vor allem, dass es ein fried­li­ches Fest gewe­sen ist. Um 12 Uhr wur­de die beste “Klas­sik-Brat­wurst” von einer Jury mit anschlie­ßen­der Sie­ger­eh­rung ermit­telt. Sie­ger in die­ser Kate­go­rie wur­de der spä­te­re Brat­wurst­kö­nig Tho­mas Wie­sen­mül­ler mit einer halb­gro­ben Varia­ti­on im Bän­del­darm mit Majo­ran und ein paar gehei­men Spe­zi­al­ge­wür­zen. Um 15.30 Uhr kamen dann die “Krea­tiv-Brat­wür­ste” auf den Prüf­stand. Hier sieg­te die mit­tel­frän­ki­sche Metz­ge­rei Kach­ler-Hofe­rer aus Sugen­heim mit der SuLa­Bi­Ne-Brat­wurst, einer Brat­wurst mit Papri­ka und Berg­kä­se. Einen Traum aus 1001 Nacht bot die Metz­ge­rei Freund aus dem unter­frän­ki­schen Som­merk­ahl an. “Dat­teln, Speck und ori­en­ta­li­sche Gewür­ze sind drin”, zähl­te Metz­gers­toch­ter Chri­stin auf. Am Anfang schmecke es süß­lich, am Ende sei es etwas schär­fer. Das Team der Metz­ge­rei prä­sen­tier­te sich auch am Stand ori­en­ta­lisch ver­schlei­ert und hol­te sich damit den Pokal für die schön­ste Stand­prä­sen­ta­ti­on.

Der Prä­si­dent der Hand­werks­kam­mer, Tho­mas Zim­mer, war schon am Vor­mit­tag über­wäl­tigt vom Besu­cher­an­sturm. “Alles ist voll, Wahn­sinn”, sag­te er. Auch Uwe Raab, Erster Bür­ger­mei­ster von Peg­nitz zeig­te sich gegen Ende der Ver­an­stal­tung eupho­risch: „Der Gip­fel und Peg­nitz gehö­ren zusam­men.“

Rah­men­pro­gramm der Genuss­re­gi­on

Ergänzt wur­de der Frän­ki­sche Brat­wurst­gip­fel durch ein Spe­zia­li­tä­ten­fest, bei dem auch ande­re Pro­duk­te der Genuss­re­gi­on, wie Küch­la, Spritz­ku­chen, vege­ta­ri­sche Piz­za, Fisch, Bie­re und Säf­te ange­bo­ten wur­den. Dazu gab es ein bun­tes Rah­men­pro­gramm mit Live Musik von Dusty Dixx aus Stein­wie­sen bei Kro­nach und dem Musik-Come­di­an Alex­an­der Gött­li­cher. Die Ver­an­stal­tung wur­de mode­riert von Nadi­ne Bade­witz.
Der Frän­ki­sche Brat­wurst­gip­fel ist eine Ver­an­stal­tung des Ver­eins zur För­de­rung der frän­ki­schen Brat­wurst­kul­tur e.V. zusam­men mit den frän­ki­schen Hand­werks­kam­mern und dem Wirt­schafts­band A9 Frän­ki­sche Schweiz. Prä­sen­tiert wird er von den Nord­baye­ri­schen Nach­rich­ten.

Schreibe einen Kommentar