Land­rats­amt Bam­berg: „Bau­ar­bei­ten an der Kreis­stra­ße BA 25 in Rekord­zeit fer­tig­ge­stellt“

Einbau der neuen Asphaltdeckschickt (Quelle: LRA Bamberg)
Einbau der neuen Asphaltdeckschickt (Quelle: LRA Bamberg)

Der Land­kreis Bam­berg führt an der Kreis­stra­ße BA 25 eine Ober­bau­ver­stär­kung im Bereich der Ost­um­ge­hung Hirschaid zwi­schen der Ein­mün­dung in die Staats­stra­ße 2244 (Strul­len­dorf – Hirschaid) und der Kreu­zung mit der „Amling­stadter Stra­ße“ durch. Nach einer Bau­zeit von nur acht Werk­ta­gen nei­gen sich die Bau­ar­bei­ten bereits dem Ende ent­ge­gen. Auf­grund des hohen Ver­kehrs­auf­kom­mens han­del­te es sich bei der Bau­maß­nah­me an der Kreis­stra­ße BA 25 um eine etwas „kniff­li­ge Ange­le­gen­heit“. „Unser Bestre­ben war es, die Öffent­lich­keit und vor allem die betrof­fe­nen Bür­ge­rin­nen und Bür­ger sowie die Gewer­be­trei­ben­den mög­lichst früh­zei­tig über die Maß­nah­me und den zeit­li­chen Ablauf zu infor­mie­ren. Dank des guten Zusam­men­wir­kens aller Betei­lig­ten hat alles wun­der­bar geklappt und die Maß­nah­me kann in Rekord­zeit fer­tig­ge­stellt wer­den!“, freut sich Land­rat Johann Kalb. Vor­aus­sicht­lich kann die Ost­um­ge­hung recht­zei­tig zum lan­gen Wochen­en­de wie­der für den Ver­kehr frei­ge­ge­ben wer­den.

Die Bau­maß­nah­me war not­wen­dig, um wei­ter­hin die Ver­kehrs­si­cher­heit auf die­sem Strecken­ab­schnitt zu gewähr­lei­sten und auch zukünf­tig den Erfor­der­nis­sen der hohen Ver­kehrs­be­la­stung gerecht zu wer­den. Die Fahr­bahn wies star­ke Spur­rin­nen und erheb­li­che Fahr­bahn­schä­den auf. Somit wur­de auf einer Län­ge von ca. 650 m zwi­schen der St 2244 (Strul­len­dorf – Hirschaid) und der Amling­stadter Stra­ße zunächst die schad­haf­te Fahr­bahn­decke abge­fräst, um dann einen Aus­tausch der zer­stör­ten Asphalt­trag­schicht im Bereich der star­ken Spur­rin­nen, Bruch­stel­len und Ris­se vor­zu­neh­men. Die Ver­stär­kung des Ober­baus erfolg­te anschlie­ßend durch Auf­brin­gen einer zusätz­li­chen Asphalt­trag­schicht und einer neu­en Asphalt­deck­schicht mit höhen­mä­ßi­ger Anglei­chung der zum Gewer­be­ge­biet „Hirschaid-Nord“ füh­ren­den Ein­mün­dun­gen „Jäger­stra­ße“ und „Löser­stra­ße“. Die Gesamt­ko­sten für die Stra­ßen­bau­maß­nah­me betra­gen ca. 200.000 Euro.

Schreibe einen Kommentar