För­der­be­schei­de für den Breit­band­aus­bau im Land­kreis Bam­berg

Foto: Landratsamt Bamberg
Foto: Landratsamt Bamberg

Die Par­la­men­ta­ri­sche Staats­se­kre­tä­rin beim Bun­des­ver­kehrs­mi­ni­ster, Doro­thee Bär, hat gestern im Land­rats­amt Bam­berg wei­te­re 84 För­der­be­schei­de für Mit­tel aus dem mil­li­ar­den­schwe­ren Bun­des­pro­gramm für super­schnel­les Breit­band über­reicht. Land­rat Kalb rich­te­te sei­nen Dank an die Par­la­men­ta­ri­sche Staats­se­kre­tä­rin: „Für die Zukunfts­fä­hig­keit, gera­de des länd­li­chen Rau­mes, ist es unum­gäng­lich, die Glas­fa­ser­in­fra­struk­tur wei­ter aus­zu­bau­en.“

Kom­mu­nen und Land­krei­se mit unter­ver­sorg­ten Gebie­ten erhal­ten damit bis zu 50.000 Euro, um Aus­bau­pro­jek­te für schnel­les Inter­net zu pla­nen und Antrags­un­ter­la­gen für eine Bun­des­för­de­rung die­ser Pro­jek­te zu erstel­len. „Das Breit­band­för­der­pro­gramm des Bun­des ist ein wich­ti­ges För­der­instru­ment, das es den Gemein­den – auch durch die Ko-Finan­zie­rung mit Mit­teln aus dem Baye­ri­schen Breit­band­för­der­pro­gramm – finan­zi­ell erst ermög­licht, die­se Infra­struk­tur zu schaf­fen“, beton­te Land­rat Johann Kalb. In einem zwei­ten Schritt ver­gibt das BMVI bis zu 15 Mil­lio­nen Euro je Pro­jekt, um die Umset­zung von Aus­bau­pro­jek­ten zu för­dern.

Schreibe einen Kommentar