Land­wirt­schaft und Arten­viel­falt: Hof­be­sich­ti­gun­gen mit dem BUND Natur­schutz Bam­berg

Die Land­wirt­schaft prägt seit Jahr­hun­der­ten unse­re Frän­ki­sche Kul­tur­land­schaft. Die Schön­heit und Viel­falt unse­rer Regi­on ist ohne Land­wirt­schaft nicht vor­stell­bar. Doch sie ist auch in erheb­li­chem Maß für den Arten­schwund und den Rück­gang der bio­lo­gi­schen Viel­falt ver­ant­wort­lich. Wie sich das kon­kret in der Regi­on aus­wirkt erkun­det der BUND Natur­schutz Bam­berg bei einer Bau­ern­hof-Tour mit Mari­on Rup­pa­ner, der Land­wirt­schafts­re­fe­ren­tin des BUND Natur­schutz in Bay­ern. Sie star­tet am Mon­tag, den 29. Mai 2017, um 14 Uhr mit einer Betriebs­be­sich­ti­gung auf dem Milch­vieh­be­trieb von Ste­fan Hollfel­der in Lit­zen­dorf. Eine wei­te­re Hoffüh­rung fin­det am Frei­tag, den 16. Juni 2017 auf dem Natur­land­hof von Otto und Ire­ne Weiß in Lai­barös statt. Bei den Besich­ti­gun­gen wird die Fra­ge, wie sich die Art und Wei­se der Bewirt­schaf­tung auf die Arten­viel­falt aus­wirkt, im Mit­tel­punkt ste­hen. Außer­dem wird dar­auf ein­ge­gan­gen, unter wel­chen wirt­schaft­li­chen und gesell­schaft­li­chen Rah­men­be­din­gun­gen Bau­ern­hö­fe heu­te pro­du­zie­ren und wie sich dich EU-Agrar­sub­ven­tio­nen aus­wir­ken. Dar­über hin­aus wird dis­ku­tiert, wie Ver­brau­che­rin­nen und Ver­brau­cher eine Land­wirt­schaft unter­stüt­zen kön­nen, die zum Schutz der Arten­viel­falt bei­trägt. Wei­te­re Infor­ma­tio­nen und Anmel­dung bis Frei­tag, 26. Mai an BUND Natur­schutz Bam­berg unter 0951/5190611 oder bamberg@​bund-​naturschutz.​de

Schreibe einen Kommentar