Poli­zei­be­richt Frän­ki­sche Schweiz vom 15.05.2017

Poli­zei­in­spek­ti­on Eber­mann­stadt

Laser­mes­sung

Eber­mann­stadt. Am Orts­aus­gang in Rich­tung Gas­sel­dorf führ­ten Beam­te der PI Eber­mann­stadt von Sonn­tag­abend, 22.30 Uhr bis Mon­tag­früh, 01 Uhr, eine Laser­mes­sung durch. Ins­ge­samt durch­fuh­ren zwei Fahr­zeug­füh­rer die Kon­troll­stel­le mit über­höh­ter Geschwin­dig­keit. Fast dop­pelt so schnell wie erlaubt wur­de der „Spit­zen­rei­ter“ gemes­sen. Er brach­te es auf 99 km/​h bei erlaub­ten 50 km/​h. Die­ser muss mit einem ein­mo­na­ti­gem Fahr­ver­bot rech­nen.

Poli­zei­in­spek­ti­on Forch­heim

Unfäl­le

Forch­heim. Am Sonn­tag­mor­gen tou­chier­te ein 28-jäh­ri­ger Pkw-Fah­rer in der Bur­ker Stra­ße eine mas­si­ve Beton­wand, kam dadurch von der Stra­ße ab und krach­te in einen Gar­ten­zaun. Es ent­stand ein Sach­scha­den von 100,– €. Grund für die­ses Fahr­ver­hal­ten des leicht ver­letz­ten Unfall­ver­ur­sa­chers dürf­te sei­ne Alko­ho­li­sie­rung und die kon­su­mier­ten Betäu­bungs­mit­tel gewe­sen sein. Es konn­te bei ihm auch noch eine Klein­men­ge Betäu­bungs­mit­tel auf­ge­fun­den wer­den. Der Mann muss­te sich sodann einer Blut­ent­nah­me unter­zie­hen und sich vor­läu­fig von sei­nem Füh­rer­schein ver­ab­schie­den. Gegen ihn wird nun wegen Stra­ßen­ver­kehrs­ge­fähr­dung ermit­telt.

Unfall­fluch­ten

Forch­heim. Als ein 55-jäh­ri­ger Pkw-Fah­rer am Sonn­tag­mit­tag nach dem Besuch eines Blu­men­la­dens am Markt­platz zu sei­nem Fahr­zeug zurück­kehr­te, muss­te er einen Scha­den an der Front sei­nes BMW fest­stel­len. Der Pkw, der den Anstoß ver­mut­lich ver­ur­sach­te, befand sich noch vor Ort. Der flüch­ti­ge Fah­rer konn­te nicht auf­ge­fun­den wer­den. Zeu­gen die­ses Vor­falls wer­den gebe­ten, sich bei der Poli­zei Forch­heim zu mel­den.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Stadt

Laden­dieb­stahl

BAM­BERG. Im Kin­der­wa­gen ver­steckt woll­te am Spät­nach­mit­tag des Sams­tags eine 42-jäh­ri­ge Frau Lebens­mit­tel im Wert von knapp 40 Euro aus einem Geschäft im Bam­ber­ger Osten schmug­geln. Sie wur­de vom auf­merk­sa­men Per­so­nal beob­ach­tet und der Poli­zei über­stellt.

Neun Kel­ler­ab­tei­le auf­ge­bro­chen

BAM­BERG. Am Sams­tag­nach­mit­tag wur­de die Poli­zei über ein auf­ge­bro­che­nes Kel­ler­ab­teil in einem Mehr­fa­mi­li­en­haus in der Unte­ren König­stra­ße ver­stän­digt. Bei der Anzei­gen­auf­nah­me stell­te sich dann her­aus, dass ein Unbe­kann­ter seit dem 25. April ins­ge­samt neun Kel­ler­ab­tei­le in die­sem Anwe­sen auf­ge­he­belt hat­te. Bis­lang ist nur bekannt, dass aus einem der betrof­fe­nen Kel­ler­ab­tei­le Werk­zeug und Beklei­dung im Wert von etwa 700 Euro gestoh­len wur­de.

Ver­kehrs­un­fäl­le

BAM­BERG. Eine 79-jäh­ri­ge Mer­ce­des-Fah­re­rin miss­ach­te­te am Sams­tag­nach­mit­tag an der Ein­mün­dung Ber­li­ner Ring / Forch­hei­mer Stra­ße die rote Ampel und ramm­te in der Fol­ge den Pkw einer vor­fahrts­be­rech­tig­ten Fie­sta-Fah­re­rin. Die 61-jäh­ri­ge Unfall­be­tei­lig­te ver­letz­te sich bei dem Unfall glück­li­cher­wei­se nur leicht. An bei­den Fahr­zeu­gen ent­stand Sach­scha­den in Höhe von etwa 16.000 Euro und muss­ten abge­schleppt wer­den.

Raser und betrun­ke­ne Auto­fah­rer in der Kro­nacher Stra­ße

Bam­berg. Die Kro­nacher Stra­ße such­ten sich Beam­te der Ope­ra­ti­ven Ergän­zungs­dien­ste Bam­berg am spä­ten Frei­tag­abend als Ört­lich­keit für Geschwin­dig­keits- und Alko­hol­kon­trol­len aus. Bei erlaub­ten 50 km/​h wur­de der unver­ant­wort­lich­ste Pkw-Fah­rer mit tat­säch­lich 124 km/​h gemes­sen! Auf nicht viel schlech­te­re Spit­zen­wer­te kamen zwei wei­te­re Auto­fah­rer mit 104 km/​h und 86 km/​h. Neben den Rasern kon­trol­lier­ten die Beam­ten außer­dem noch einen 68-jäh­ri­gen Por­sche­fah­rer, der zwar nicht zu schnell, jedoch unter Alko­hol­ein­fluss am Steu­er saß. Ein Alko­hol­test erbrach­te einen Wert von 0,54 Pro­mil­le. Die ange­trof­fe­nen Ver­kehrs­teil­neh­mer müs­sen nun mit sat­ten Buß­gel­dern, Fahr­ver­bo­ten und Punk­ten rech­nen.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land

15.000 Euro Blech­scha­den

TIE­FEN­HÖCH­STADT. Zu einem Ver­kehrs­un­fall mit ca. 15.000 Euro Blech­scha­den kam es am Sams­tag­abend, gegen 17.30 Uhr. Ver­kehrs­wid­rig wen­de­te ein Vol­vo-Fah­rer auf der Stra­ße und über­sah beim Wie­der­ein­sche­ren einen Pkw, BMW. Bei­de Fahr­zeu­ge prall­ten zusam­men. Glück­li­cher­wei­se wur­de beim Zusam­men­stoß nie­mand ver­letzt.

Leicht­kraft­rad­fah­rer stürz­te

WÜR­GAU. Leich­te Ver­let­zun­gen zog sich am Sams­tag­abend ein 17-jäh­ri­ger Leicht­kraft­rad­fah­rer zu, die im Kran­ken­haus ambu­lant behan­delt wer­den muss­ten. Am Wür­gau­er Berg stürz­te der Krad­fah­rer aus noch unge­klär­ter Ursa­che und rutsch­te in den Gra­ben. Am Kraft­rad Yama­ha ent­stand Total­scha­den in Höhe von ca. 600 Euro.

Feu­er in der Küche

NEU­HAU­SEN. Scha­den von ca. 10.000 Euro ent­stand am Sams­tag­nach­mit­tag bei einem Küchen­brand in einem Ein­fa­mi­li­en­haus. Offen­sicht­lich über­hitz­tes Öl in einem Koch­topf ver­ur­sach­te ein Feu­er, das auf die Küchen­lei­ste sowie die Holz­decke über­griff. Mit einem Gar­ten­schlauch konn­te die 49-Jäh­ri­ge Bewoh­ne­rin den Brand noch vor dem Ein­tref­fen der Feu­er­wehr löschen und somit grö­ße­ren Scha­den ver­hin­dern.

Bedro­hung durch Bewoh­ner der Asyl­be­wer­ber­un­ter­kunft

MEM­MELS­DORF. Zu einer Wider­stands­hand­lung gegen zwei Poli­zei­be­am­te kam es am Frei­tag­nach­mit­tag in einer Asyl­be­wer­ber­un­ter­kunft in der Hohen­stein­stra­ße. Nach­dem ein 25-jäh­ri­ger Bewoh­ner der schrift­li­chen Auf­for­de­rung einer Behör­de zum Umzug in eine ande­re Unter­kunft nicht nach­kam und sich der jun­ge Mann zudem äußerst aggres­siv gegen­über den Mit­ar­bei­tern ver­hielt, wur­de eine Poli­zei­strei­fe hin­zu­ge­ru­fen. Auch den Beam­ten gegen­über zeig­te sich der Mann unein­sich­tig und bedroh­te nun auch die­se. Die ein­ge­setz­ten Poli­zi­sten nah­men den 25-Jäh­ri­gen trotz Gegen­wehr zunächst in Gewahr­sam. Alle Betei­lig­ten blie­ben unver­letzt. Eine Anzei­ge folgt.

Ver­kehrs­po­li­zei­in­spek­ti­on Bam­berg

Nach Unfall geflüch­tet

A 70/OBERHAID, LKR. BAM­BERG. Sonn­tag­abend fuhr ein 35-jäh­ri­ger Kia-Fah­rer auf dem lin­ken Fahr­strei­fen der A 70 in Rich­tung Bay­reuth. Auf Höhe Ober­haid geriet er bei star­kem Regen ins Schleu­dern und kam nach rechts von der Fahr­bahn ab. Das Fahr­zeug trif­te­te quer in den anstei­gen­den Böschungs­hang, über­schlug sich und kam auf den Rädern am Ran­de des Grün­strei­fens total beschä­digt zum Ste­hen. Erst­hel­fern gin­gen zum Fahr­zeug und hal­fen dem Fah­rer her­aus. Die 37-jäh­ri­ge Bei­fah­re­rin war ein­ge­klemmt und konn­te nicht sofort befreit wer­den. Nach­dem noch wei­te­re Hel­fer ein­tra­fen ent­fernt sich der Fah­rer des Unfall­fahr­zeu­ges uner­laubt durch das Gebüsch an der Böschung von der Unfall­stel­le. Vor­her bat er jedoch noch, dass man sei­ne Bei­fah­re­rin ins Kran­ken­haus brin­gen soll. Der Pkw muss­te auf­ge­schnit­ten wer­den, um die 35-Jäh­ri­ge zu ber­gen. Anschlie­ßend wur­de sie durch den Ret­tungs­dienst in ein Kran­ken­haus gebracht. Lebens­ge­fahr bestand nicht. Am Fahr­zeug ent­stand wirt­schaft­li­cher Total­scha­den in Höhe von ca. 1.500 Euro. Die Feu­er­weh­ren Elt­mann und Viereth such­ten anschlie­ßend die nähe­re Umge­bung nach dem Unfall­fah­rer ab, da die­ser nach dem Unfall einen etwas ver­wirr­ten Ein­druck mach­te. Auch eine Absu­che durch einen Hub­schrau­ber ver­lief ergeb­nis­los.

UPDATE: Unfall­fah­rer hat sich der Poli­zei gestellt

A 70/OBERHAID, LKR. BAM­BERG. Der Fah­rer, wel­cher mit sei­nem Fahr­zeug am Sonn­tag­abend auf der A70 einen Unfall ver­ur­sach­te und vor Ein­tref­fen der Poli­zei flüch­te­te hat sich am frü­hen Mon­tag­nach­mit­tag bei der Ver­kehrs­po­li­zei Bam­berg gestellt. In der anschlie­ßen­den Ver­neh­mung räum­te er ein, aktu­ell nicht im Besitz einer Fahr­erlaub­nis zu sein. Dies habe ihn aber nicht dar­in gehin­dert, sich ans Steu­er zu set­zen. Der Grund, war­um er sei­ne Frau am Unfall­ort zurück­ge­las­sen habe, bedarf wei­te­rer Ermitt­lun­gen. Nach Rück­spra­che mit der Staats­an­walt­schaft wur­de der Fah­rer nach sei­ner Ver­neh­mung ent­las­sen.

Zeu­gen gesucht!

A 73/EGGOLSHEIM, LKR. FORCH­HEIM. Am Frei­tag, gegen 15.20 Uhr, fuhr eine 39-jäh­ri­ge Audi-Fah­re­rin im Bau­stel­len­be­reich bei Forch­heim auf dem lin­ken Fahr­strei­fen in Rich­tung Suhl. Dabei wur­de sie mehr­fach durch einen nach­fol­gen­den Pkw durch dich­tes Auf­fah­ren und hupen bedrängt. Als sie nach der Bau­stel­le schließ­lich auf den rech­ten Fahr­strei­fen wech­seln konn­te, scher­te der unbe­kann­te Pkw-Fah­rer knapp vor ihr ein und brem­ste sie anschlie­ßend mehr­mals aus. Um nicht auf­zu­fah­ren, muss­te die 39-Jäh­ri­ge ihre Geschwin­dig­keit redu­zie­ren. Glück­li­cher­wei­se kam es durch die­se Brems­ma­nö­ver zu kei­nem Unfall. Die Ver­kehrs­po­li­zei­in­spek­ti­on Bam­berg sucht jedoch Zeu­gen oder Geschä­dig­te die eben­falls durch den Fah­rer des dunk­len Sko­da Sub­erb mit Forch­hei­mer Zulas­sung genö­tigt oder gefähr­det wur­den unter Tel. 0951/9129–510.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bay­reuth-Stadt

Unfall­flucht

Bay­reuth. Bereits am ver­gan­ge­nen Don­ners­tag wur­de in der Zeit von 13:00 Uhr bis 17:00 Uhr ein, in der Hegel­stra­ße gepark­ter VW Tou­ran mit Bay­reu­ther Zulas­sung beschä­digt. Auf­grund des Scha­dens­bil­des kann davon aus­ge­gan­gen wer­den, dass es sich bei dem bis­lang unbe­kann­ten Ver­ur­sa­cher um einen Fahr­rad­fah­rer han­delt. Die Scha­dens­hö­he wird auf ca. 3.000,- € geschätzt.

Zeu­gen, die den Unfall beob­ach­ten konn­ten bzw. Anga­ben zum Unfall­ver­ur­sa­cher machen kön­nen, mögen sich bit­te bei der PI Bay­reuth-Stadt unter Tel. 0921/506‑2130 mel­den.

Rück­sichts­los über­holt

Bay­reuth. Am Frei­tag­abend kurz vor 20:00 Uhr befuhr eine 47-jäh­ri­ge Seat-Fah­re­rin aus dem Land­kreis Kulm­bach die Hofer Stra­ße in Rich­tung Indu­strie­ge­biet. Auf Höhe der Brücke „Grü­ner Baum“ kam ihr auf ihrer Fahr­bahn ein Audi mit Bay­reu­ther Zulas­sung ent­ge­gen und es kam bei­na­he zum Zusam­men­stoß. Der TT-Fah­rer, der mit viel zu hoher Geschwin­dig­keit unter­wegs war, über­hol­te ein bis­lang unbe­kann­tes Fahr­zeug.

Die Poli­zei bit­tet nun Per­so­nen, die den Vor­fall beob­ach­tet haben, sich unter Tel. 0921/506‑2130 zu mel­den. Ins­be­son­de­re wird der oder die Fahrer/​in des über­hol­ten Fahr­zeugs gesucht.

Pkw-Fah­rer hat­te zu tief ins Glas geschaut

Bay­reuth. Beam­te der Poli­zei Bay­reuth-Stadt kon­trol­lier­ten am Frei­tag kurz vor 23:00 Uhr einen Bay­reu­ther Ford in der Preu­schwit­zer Stra­ße. Bei dem 54-jäh­ri­gen Fah­rer konn­te Alko­hol­ge­ruch fest­ge­stellt wer­den. Ein Alko­hol­test ergab knapp 1,2 Pro­mil­le. Die Fol­ge waren eine Blut­ent­nah­me und die Sicher­stel­lung des Füh­rer­scheins. Er wird sich nun wegen Trun­ken­heit im Ver­kehr ver­ant­wor­ten müs­sen.

Schreibe einen Kommentar