Leser­brief: ATSV Forch­heim

Die Ent­schei­dung des Vor­stan­des und der Mit­glie­der­ver­samm­lung des ATSV Forch­heim, sich nicht als Anhäng­sel an das kom­men­de neue Sport­zen­trum im Nor­den der Stadt anzu­sie­deln, son­dern in Eigen­stän­dig­keit das ehe­ma­li­ge Ger­ma­nia-Sport­ge­län­de im Forch­hei­mer – Osten auf hal­bem Wege nach Reuth wie­der­zu­be­le­ben, ist zu begrü­ßen. Da zwi­schen dem bis­he­ri­gen Sport­ge­län­de von Jahn und ATSV an der Fried­rich-Lud­wig – Jahn ‑Stra­ße und dem Reu­ther Sport­ge­län­de auf der Reu­ther Hut kein Sport­platz mehr exi­stiert, ist nicht zuletzt aus Sicht der Stadt­ent­wick­lung und der ca. 8.000 Bür­ger im Osten der Stadt die­ser Schritt fol­ge­rich­tig, hier Sport- und Frei­zeit­an­ge­bo­te vor­zu­hal­ten. Es bleibt daher zu hof­fen und zu wün­schen, dass die­ser muti­ge Schritt, der bei ziel­ge­rich­te­ter Ver­eins­ar­beit durch­aus gro­ße Chan­cen bie­tet, mit ent­spre­chen­der Unter­stüt­zung und Beglei­tung der Stadt gelingt.

Edu­ard Nöth
Berg­str. 50
91301 Forch­heim

Schreibe einen Kommentar