Cel­los und Dampf­loks – Haus Mar­teau auf Rei­sen im Deut­schen Dampf­lo­ko­mo­tiv­mu­se­um

Kon­zer­tie­ren, Kom­po­nie­ren, Diri­gie­ren und natür­lich auch Unter­rich­ten, das alles sind für Rei­ner Gin­zel nur ver­schie­de­ne Aspek­te ein- und der­sel­ben Sache, die da heißt: Musik. Vom 29. Mai bis zum 2. Juni kommt der pro­mi­nen­te Cel­list nach Ober­fran­ken, um in der Inter­na­tio­na­len Musik­be­geg­nungs­stät­te des Bezirks, Haus Mar­teau in Lich­ten­berg, jun­gen Musi­kern aus Chi­na, Süd­ko­rea, Tai­wan, Ungarn und aus Deutsch­land bei einem Mei­ster­kurs für Solo-Cel­lo und Kam­mer­mu­sik den letz­ten Schliff zu ver­pas­sen.

Zusam­men mit den Kurs­teil­neh­mern möch­te Rei­ner Gin­zel fünf Tage lang ver­schie­de­ne Kon­zert- und Sona­ten­li­te­ra­tur sowie aus­ge­wähl­te Kam­mer­mu­sik­wer­ke ein­stu­die­ren. Auch ein Pro­be­spiel­trai­ning steht auf dem Pro­gramm. Das Ergeb­nis kön­nen alle Musik­freun­de bei einem Abschluss­kon­zert am 2. Juni um 19 Uhr in Haus Mar­teau erle­ben. Bereits am Tag zuvor, am 1. Juni um 19 Uhr fin­det ein wei­te­res Abschluss­kon­zert im Deut­schen Dampf­lo­ko­mo­tiv­mu­se­um in Neu­en­markt im Land­kreis Kulm­bach statt.

Der Cel­list Rei­ner Gin­zel gehört zu den Musi­kern, für die sich der Begriff „Ton­kunst“ nicht allein in der per­fek­ten Beherr­schung des Instru­ments erschöpft. Kom­po­nie­ren, Diri­gie­ren und Unter­rich­ten, das gehört für ihn wie selbst­ver­ständ­lich dazu. In der Fach­welt gilt Rei­ner Gin­zel als einer der besten Cel­li­sten über­haupt. Er ist „Enkel­schü­ler“ von gleich zwei legen­dä­ren Cel­li­sten: Juli­us Klen­gel und Mstis­law Rostro­po­witsch. So stu­dier­te Gin­zel in Dres­den bei Karl Grosch, einem Schü­ler Klen­gels, und ver­voll­komm­ne­te sein Kön­nen bei Natal­ja Schachow­ska­ja, der Nach­fol­ge­rin von Rostro­po­witsch in Mos­kau.
Rei­ner Gin­zel hat­te schnell die abso­lu­te Mei­ster­schaft auf sei­nem Instru­ment errun­gen und konn­te die ver­schie­den­sten natio­na­len und inter­na­tio­na­len Wett­be­wer­be für sich ent­schei­den.

Er war vie­le Jah­re als erster Solo­cel­list in ver­schie­de­nen deut­schen Spit­zen­or­che­stern tätig. Auch die Liste der pro­mi­nen­ten Musi­ker, mit denen Rei­ner Gin­zel schon zusam­men­ge­ar­bei­tet hat­te, ist lang. Die Kom­po­ni­sten Hans Wer­ner Hen­ze und Pierre Bou­lez gehö­ren dazu, genau­so wie der Bari­ton Diet­rich Fischer-Dies­kau oder der Tenor Peter Schrei­er. 1986 hat­te er einen Ruf von der Hoch­schu­le für Musik und Thea­ter in Mün­chen erhal­ten, wo er seit­dem als Pro­fes­sor für Cel­lo und Kam­mer­mu­sik tätig ist.

„In den Mei­ster­kur­sen des Hau­ses Mar­teau in Lich­ten­berg trifft sich die musi­ka­li­sche Éli­te aus aller Welt“, sagt der ober­frän­ki­sche Bezirks­tags­prä­si­dent Dr. Gün­ther Denz­ler. Die Ver­an­stal­tungs­rei­he „Haus Mar­teau auf Rei­sen“ bie­te dabei Musik­lieb­ha­bern aus ganz Ober­fran­ken die Mög­lich­keit, einen ein­zig­ar­ti­gen Kon­zert­abend in unge­wöhn­li­chem Ambi­en­te zu erle­ben. Der Bezirk Ober­fran­ken set­ze damit neue kul­tu­rel­le Akzen­te und schöp­fe das Poten­zi­al der Inter­na­tio­na­len Musik­be­geg­nungs­stät­te Haus Mar­teau noch wei­ter aus.

Wei­te­re Infor­ma­ti­on: www​.haus​-mar​teau​.de

Abschluss­kon­zert „Haus Mar­teau auf Rei­sen“

Mei­ster­kurs für Cel­lo (Solo) und Kam­mer­mu­sik mit Rei­ner Gin­zel
1. Juni 2017, 19 Uhr, Deut­sches Dampf­lo­ko­mo­tiv­mu­se­um, Bir­ken­stra­ße 5 in 95339 Neu­en­markt
Vor­ver­kauf an der Muse­ums­kas­se 10 Euro, Abend­kas­se 12 Euro.
Kar­ten­re­ser­vie­rung unter 09227/5700

Abschluss­kon­zert Mei­ster­kurs für Cel­lo (Solo) und Kam­mer­mu­sik mit Rei­ner Gin­zel

2. Juni 2017, 11 Uhr, Haus Mar­teau, Loben­stei­ner Stra­ße 4 in 95192 Lich­ten­berg, Kar­ten an der Abend­kas­se.

Schreibe einen Kommentar