MdL Micha­el Hof­mann: Fast 300.000 Euro für Städ­te­bau­li­chen Denk­mal­schutz im Land­kreis Forch­heim

Michael Hofmann

Micha­el Hof­mann

Drei Kom­mu­nen im Land­kreis bekom­men För­der­mit­tel aus dem Topf des Bund-Län­der-Städ­te­bau­för­der­pro­gramms „Städ­te­bau­li­cher Denk­mal­schutz“. Für die Maß­nah­men im Stadt­kern von Eber­mann­stadt gibt es 148.000 Euro, die Markt­ge­mein­de Göß­wein­stein bekommt 84.000 Euro für den inne­ren Orts­be­reich und die Stadt Grä­fen­berg erhält 64.000 Euro für die Alt­stadt, teilt Stimm­kreis­ab­ge­ord­ne­ter Micha­el Hof­mann mit. „Die gewach­se­nen Stadt- und Orts­ker­ne machen unse­re Hei­mat­or­te ein­zig­ar­tig. Wir müs­sen des­halb die­ses bau­li­che Erbe in Ehren hal­ten und sorg­sam damit umge­hen. Vor allem im länd­li­chen Raum lei­sten wir mit dem Pro­gramm „Städ­te­bau­li­cher Denk­mal­schutz“ einen wert­vol­len Bei­trag, um die regio­na­len Beson­der­hei­ten zu schüt­zen und damit die Qua­li­tät des per­sön­li­chen Lebens zu stei­gern”, so Hof­mann. Bay­ern­weit ste­hen 2017 rund 18,5 Mil­lio­nen Euro För­der­mit­teln aus die­sem Bund-Län­der-Pro­gramm bereit. Damit sol­len denk­mal­ge­schütz­te Alt­stadt- und Orts­ker­ne gesi­chert, saniert und moder­ni­siert wer­den. Zusam­men mit den Inve­sti­tio­nen der Kom­mu­nen ergibt sich ein Gesamt­in­ve­sti­ti­ons­vo­lu­men von 29,9 Mil­lio­nen Euro. Von den 88 Pro­gramm­kom­mu­nen lie­gen 75 im länd­li­chen Raum, 77 Pro­zent der För­der­mit­tel flie­ßen in die­sen Bereich.

Schreibe einen Kommentar