Sonntagsgedanken: Das Süßeste und das Bitterste

Pfarrer Dr. Christian Fuchs

Pfarrer Dr. Christian Fuchs

Der König trug seinem Minister auf, ihm das Süßeste zu bringen, was es auf Erden gebe. So brachte ihm der Beauftragte eine Zunge. Als der König nun fragte, wo das Bitterste sei, bekam er diese Antwort: „Das hast Du schon.“

Worte können trösten, ermutigen, heilen, können gute Laune verbreiten, können in tiefe Weisheiten einführen, sie können aber auch verletzen, vernichten, können Freundschaft und Liebe zerstören. Achten wir also genau auf unsere Worte, was wir sagen, zu wem und wie. Lassen wir unsere Worte vom Geist Gottes durchdringen, dass wir Gutes von unseren Mitmenschen reden, ihnen einfühlsam raten, sie aber auch ehrlich warnen. Wenn wir unsere Worte, unsere Lebenszeit, unsere Begabungen in den Dienst Gottes stellen, wird er sie vergolden, fruchtbar machen für uns und andere. Dazu folgende Geschichte aus Indien: Ein Bauer trug seinen gefüllten Weizensack nach Hause. Da bat ihn ein Bettler: „Gib mir von Deinem Weizen!“ Der Bauer aber knauserte und warf ihm nur ein angeschimmeltes Körnchen hin. Der Bettler verneigte sich dankend, und reichte es ihm zurück. Der Landmann sah erstaunt hin, und siehe da, es war ein Goldkörnchen geworden! Der Bettler aber verschwand vor seinen Augen. Nun stöhnte der Mann auf: „Hätte ich diesem verkleideten Gott doch meinen ganzen Sack gegeben!“

Weitere Sonntagsgedanken

Pfarrer Dr. Christian Fuchs, www.neustadt-aisch-evangelisch.de

Infos zu Christian Karl Fuchs:

  • geb. 04.01.66 in Neustadt/Aisch
  • Studium der evang. Theologie 1985 – 1990 in Neuendettelsau
  • Vikariat in Schornweissach-Vestenbergsgreuth 1993 – 1996
  • Promotion zum Dr. theol. 1995
  • Ordination zum ev. Pfarrer 1996
  • Dienst in Nürnberg/St. Johannis 1996 – 1999
  • seither in Neustadt/Aisch
  • blind