Uni­ver­si­tät Bam­berg: Podi­ums­dis­kus­si­on über Mar­tin Luther eröff­net ZEMAS-Ring­vor­le­sung

Vor­bild oder Anti­se­mit?

„Bru­der, Pro­vo­ka­teur, Pla­kat-Iko­ne. Mar­tin Luther einst und jetzt“ – so kün­digt das Zen­trum für Mit­tel­al­ter­stu­di­en (ZEMAS) der Uni­ver­si­tät Bam­berg sei­ne Podi­ums­dis­kus­si­on am Mitt­woch, 10. Mai, an. Es geht zunächst um Luther als Vor­bild einer­seits und sei­ne anti­se­mi­ti­schen Schrif­ten ande­rer­seits, um die Refor­ma­ti­on als Medi­en­re­vo­lu­ti­on und den Katho­li­ken Luther. Zu Wort kom­men Wis­sen­schaft­le­rin­nen und Wis­sen­schaft­ler der Uni­ver­si­tät Bam­berg: Prä­si­dent Prof. Dr. Dr. habil. Gode­hard Rup­pert und Prof. Dr. Rudolf Stö­ber, der den Lehr­stuhl für Kom­mu­ni­ka­ti­ons­wis­sen­schaft inne­hat. Außer­dem spricht die Pro­fes­so­rin für Juda­istik Dr. Susan­ne Tala­bar­don sowie Prof. Dr. Hen­rik Simo­jo­ki, der Lehr­stuhl­in­ha­ber für Evan­ge­li­sche Theo­lo­gie mit Schwer­punkt Reli­gi­ons­päd­ago­gik und Didak­tik des Reli­gi­ons­un­ter­richts. Die Podi­ums­dis­kus­si­on wird mode­riert von Dr. Mar­kus Beh­mer, Pro­fes­sor für Kom­mu­ni­ka­ti­ons­wis­sen­schaft mit dem Schwer­punkt empi­ri­sche Kom­mu­ni­ka­tor­for­schung. Die Ver­an­stal­tung fin­det um 20 Uhr in der AULA der Uni­ver­si­tät, Domi­ni­ka­ner­stra­ße 2a, statt.

Drei The­men­aspek­te ste­hen im Mit­tel­punkt der Dis­kus­si­on: Das Refor­ma­ti­ons­jahr 1517, die Bedeu­tung der Refor­ma­ti­on für die Gegen­wart und der aktu­el­le Hype um Luther. Mit der Podi­ums­dis­kus­si­on lei­tet das ZEMAS sei­ne Ring­vor­le­sung im Som­mer­se­me­ster ein. Unter dem Titel „Mar­tin Luther: Der Mensch und sei­ne Zeit“ stel­len Wis­sen­schaft­le­rin­nen und Wis­sen­schaft­ler sprach- und lite­ra­tur­wis­sen­schaft­li­che sowie histo­ri­sche Per­spek­ti­ven auf den Refor­ma­tor vor. Es gibt Vor­trä­ge über die deut­sche Bibel­über­set­zung, das deut­sche Kir­chen­lied oder auch die Bio­gra­phie Luthers. An acht Mon­ta­gen, begin­nend am 15. Mai, steht die Ring­vor­le­sung allen Inter­es­sier­ten offen. Sie star­tet immer um 20 Uhr in Hör­saal 1, Raum 00.25, An der Uni­ver­si­tät 2.

Das voll­stän­di­ge Pro­gramm der Ring­vor­le­sung steht online unter: www​.uni​-bam​berg​.de/​z​e​m​a​s​/​v​e​r​a​n​s​t​a​l​t​u​n​g​e​n​/​s​o​m​m​e​r​s​e​m​e​s​t​e​r​-​2​0​1​7​/​r​i​n​g​v​o​r​l​e​s​ung

Schreibe einen Kommentar