So gesund ist Aus­dau­er­sport: Kli­ni­kum Bay­reuth GmbH und Lauf-Treff werunbt sind gemein­sam aktiv

Ein­mal ist kein Mal, aber immer wie­der ist ein ech­ter Gewinn: Über Aus­wir­kun­gen von Aus­dau­er­sport auf den Orga­nis­mus spricht Pri­vat­do­zent Dr. Chri­sti­an Stumpf, Chef­arzt der Kli­nik für Kar­dio­lo­gie, Angio­lo­gie und Inter­ni­sti­sche Inten­siv­me­di­zin der Kli­ni­kum Bay­reuth GmbH, am Don­ners­tag, 11. Mai, ab 19 Uhr im Kon­fe­renz­raum 4 des Kli­ni­kums. Der öffent­li­che und kosten­freie Vor­trag ist eine gemein­sa­me Ver­an­stal­tung des Lauf-Treffs werunbt und der Kli­ni­kum Bay­reuth GmbH.

„Eigent­lich ist es egal, um wel­che Erkran­kung es geht“, sagt Dr. Stumpf. Egal ob Herz-Kreis­lauf­schwä­che, Blut­hoch­druck oder Krebs. Und es ist sogar egal, ob man schon krank oder noch gesund ist. Aus­dau­er­sport ist gut, Aus­dau­er­sport hilft – wenn man dran bleibt und regel­mä­ßig trai­niert. „Aus­dau­er­sport kann den Blut­druck regu­lie­ren“, sagt Dr. Stumpf. Aus­dau­er­sport kann Dia­be­ti­kern und Herz-Kreis­lauf­pa­ti­en­ten hel­fen. Und Stu­di­en haben gezeigt, dass sogar Krank­heits­ver­läu­fe bei Krebs weni­ger dra­ma­tisch ver­lau­fen kön­nen, wenn der Pati­ent Sport treibt.

Das allein, sagt Dr. Stumpf, spricht schon dafür, regel­mä­ßig zu trai­nie­ren. Aber es kommt noch ein Aspekt hin­zu: Aus­dau­er­sport ver­rin­gert das Risi­ko, über­haupt erst krank zu wer­den. „Natür­lich kann man zum Bei­spiel gene­ti­sche Vor­be­la­stun­gen nicht kom­plett aus­schal­ten“, sagt der Chef­arzt. Aber es ist mög­lich, Erkran­kun­gen vor­zu­beu­gen oder sie zumin­dest zeit­lich hin­aus zu schie­ben. „Inso­fern stimmt der Spruch vom Sur­vi­val of the fit­test durch­aus.“

Exper­ten emp­feh­len drei- bis fünf­mal pro Woche 30 bis 45 Minu­ten mode­ra­tes Aus­dau­er­trai­ning. „Vie­le sagen mir, dass sie das aus Zeit­grün­den nicht schaf­fen“, sagt Dr. Stumpf. Aber des­halb gar nichts tun, kann nicht die Alter­na­ti­ve sein. „Unter­su­chun­gen haben gezeigt, dass die­je­ni­gen, die sich zehn Minu­ten am Tag akti­ver bewe­gen als sonst, län­ger­fri­stig davon pro­fi­tie­ren.“ Wie das geht, wie mode­ra­ter Aus­dau­er­sport in den All­tag passt – auch dazu gibt Dr. Stumpf bei sei­nem Vor­trag am Don­ners­tag, 11. Mai, ab 19 Uhr im Kli­ni­kum Tipps.

Seit über drei Jah­ren gibt es den Lauf-Treff werunbt, der gemein­sam mit der Kli­ni­kum Bay­reuth GmbH zu die­ser Ver­an­stal­tung ein­lädt. „Und seit über drei Jah­ren erle­ben wir, wie das Lau­fen in der Pra­xis funk­tio­niert, wie viel Spaß man zusam­men auf der Lauf­strecke haben kann“, sagt Flo­ri­an Maßen von werunbt. „Aber was pas­siert denn in unse­rem Kör­per wäh­rend wir lau­fen und trai­nie­ren? Es freut uns rie­sig, dass wir zusam­men mit dem Kli­ni­kum und hof­fent­lich vie­len Vor­trags­be­su­chern auch mal in die Theo­rie ein­stei­gen kön­nen.“ Ein­mal im Monat tref­fen sich die Läu­fer von werunbt, zwi­schen 30 und 50 Sport­ler lau­fen dann gemein­sam auf einer der acht Strecken, die werunbt im Stadt­ge­biet fest­ge­legt hat.

Schreibe einen Kommentar