Schlä­ge­rei bei Mai­fei­er Oberau­hof nach Poli­zei­ein­satz

MAIN­LEUS, LKR. KULM­BACH. Nach­dem ein Poli­zei­ein­satz am 1. Mai im Nah­erho­lungs­ge­biet „Main­aue“ been­det war, kam es zu einer wei­te­ren Aus­ein­an­der­set­zung. Meh­re­re Täter trak­tier­ten einen 17-Jäh­ri­gen mit Schlä­gen und Fuß­trit­ten. Die Krimi­mal­po­li­zei Bay­reuth ermit­telt wegen eines ver­such­ten Tötungs­de­lik­tes und bit­tet um Zeu­gen­hin­wei­se.

Am Mai­fei­er­tag hat­ten sich im Lau­fe des Nach­mit­tags zir­ka 200 Fei­er­lau­ni­ge an der soge­nann­ten „Kies­wäsch“ ver­sam­melt. Dem über­mä­ßi­gen Kon­sum von Alko­hol geschul­det, kam es gegen 18 Uhr zu Ran­ge­lei­en zwi­schen den ein­zel­nen Grup­pen, was einen grö­ße­ren Poli­zei­ein­satz der Kulm­ba­cher Poli­zei aus­lö­ste. Nach­dem etli­che der Anwe­sen­den gegan­gen waren und sich die Situa­ti­on dadurch nor­ma­li­sier­te, been­de­ten die Beam­ten ihren Ein­satz vor Ort.

Kur­ze Zeit spä­ter löste offen­bar ein Streit um eine Fla­sche Bier einen erneu­ten Kon­flikt aus. Zunächst schlu­gen ein und dann zwei wei­te­re Täter auf einen 17-Järi­gen ein. Schließ­lich kam der jun­ge Mann zu Fall und die drei Täter trak­tier­ten ihn am Boden lie­gend mit Fuß­trit­ten. Erst nach dem beherz­ten Ein­grei­fen eines 46-Jäh­ri­gen, lie­ßen die Schlä­ger von ihrem Opfer ab und ent­fern­ten sich. Bei einer Unter­su­chung im Kli­ni­kum stell­te der Arzt Ver­let­zun­gen im Bereich des Kop­fes fest. Der jun­ge Mann muss­te vor­über­ge­hend im Kran­ken­haus blei­ben. Auf­grund der Tat­aus­füh­rung ermit­telt die Kri­mi­nal­po­li­zei Bay­reuth in Abspra­che mit der Staats­an­walt­schaft Bay­reuth wegen eines ver­such­ten Tötungs­de­likts.

Die Ermitt­ler bit­ten Per­so­nen, die Anga­ben zum Tat­ab­lauf und zu der Iden­ti­tät der Täter machen kön­nen, sich mit der Kri­po Bay­reuth unter der Tel.-Nr. 0921/506–0 in Ver­bin­dung zu set­zen.

Schreibe einen Kommentar