Ober­frän­ki­scher Trach­ten- und Spe­zia­li­tä­ten­markt fei­ert 20. Jubi­lä­um in Frens­dorf

Traditionelle Stoffe auf dem Trachtenmarkt
Traditionelle Stoffe auf dem Trachtenmarkt

20. Ober­frän­ki­scher Trach­ten- und Spe­zia­li­tä­ten­markt öff­net am 13. und 14. Mai sei­ne Pfor­ten

Für Lieb­ha­ber der ober­frän­ki­schen Trach­ten- und Lebens­kul­tur gehört er schon lan­ge zum Mut­ter­tag dazu wie Blu­men und Kuchen – der ober­frän­ki­sche Trach­ten­markt. Kein Wun­der, denn die­ses Jahr fei­ert der Trach­ten- und Spe­zia­li­tä­ten­markt bereits sein 20-jäh­ri­ges Jubi­lä­um. Der 20. Trach­ten­markt öff­net am 13. und 14 Mai im Bau­ern­mu­se­um Bam­ber­ger Land in Frens­dorf sei­ne Pfor­ten und lockt alle Trach­ten­freun­de, und sol­che, die es wer­den wol­len, mit einem beson­ders bun­ten und abwechs­lungs­rei­chen Pro­gramm.

In die­sem Jahr laden 35 Stän­de zu einem Rund­gang durch den idyl­li­schen Fischer­hof in Frens­dorf ein und zei­gen, was Ober­fran­ken an Trach­ten, kuli­na­ri­schen Spe­zia­li­tä­ten und Erzeug­nis­sen von Hand­werk und Kunst­hand­werk zu bie­ten hat.

Tracht ist seit etli­chen Jah­ren wie­der im Trend: Ob als über­lie­fer­te oder erneu­er­te Tracht mit viel Spiel­raum für den indi­vi­du­el­len Geschmack – in jedem Fall aber als zeit­ge­mä­ßes Bekennt­nis zur Hei­mat. Trach­ten­ver­ei­ne aus Ober- und Unter­fran­ken füh­ren daher am Trach­ten­markt tra­di­tio­nel­le Hand­ar­beits­tech­ni­ken vor und prä­sen­tie­ren die Viel­falt ihrer tra­di­tio­nel­len Trach­ten. Dane­ben zei­gen Schneidermeister/​innen und Hobbyschneider/​innen ihre neue­sten Model­le. Im Mit­tel­punkt steht in die­sem Jahr die Frän­ki­sche Schweiz.

Neben den tex­ti­len Beson­der­hei­ten bie­tet der Markt zudem eine Viel­zahl an frän­ki­schen Spe­zia­li­tä­ten: Krap­fen aus dem Fran­ken­wald, selbst­ge­backe­ne Kuchen, Gegrill­tes, Nudeln, Mar­me­la­den, Obst­brän­de und ober­frän­ki­scher Apfel­sekt.

Auch Anre­gun­gen für ein Mut­ter­tags­ge­schenk gibt es reich­lich. Von Blu­men, Kräu­tern und Natur­kos­me­tik über Imke­rei­pro­duk­te, Kera­mik, Anti­qui­tä­ten bis hin zu Hüten, Acces­soires und phan­ta­sie­vol­lem Schmuck ist alles auf dem Trach­ten- und Spe­zia­li­tä­ten­markt zu fin­den.

Von jeher ist der Ober­frän­ki­sche Trach­ten- und Spe­zia­li­tä­ten­markt nicht nur ein Ort des Han­dels, es gibt auch reich­lich Gele­gen­heit für Begeg­nun­gen und Gesprä­che: Man ver­gleicht die Ange­bo­te an Stof­fen, Gar­nen und Knöp­fen und dis­ku­tiert über Schnit­te und die Zusam­men­stel­lung von Far­ben und Des­sins. Fach­kun­di­ge Bera­tung ist bei den erfah­re­nen Schneider/​innen oder bei der der Trach­ten­be­ra­te­rin des Bezirks Ober­fran­ken, Dr. Bir­git Jau­er­nig, zu fin­den. Wer sich sei­ne Klei­dung ger­ne selbst nähen und gestal­ten möch­te, hat die­ses Jahr erst­mals die Mög­lich­keit das direkt am Trach­ten­markt zu tun. In ver­schie­de­ne Work­shops kann man bei­spiels­wei­se bun­te Posa­men­ten­knöp­fe wickeln, sich im Sticken erpro­ben oder in der Rüschen­tech­nik unter­rich­ten las­sen.

Dar­über hin­aus bie­tet der Trach­ten­markt auch die­ses Jahr wie­der ein attrak­ti­ves Rah­men- und Kin­der­pro­gramm. Musi­ka­lisch umrahmt wird der Markt von tra­di­tio­nel­ler und moder­ner Volks­mu­sik. Am Sams­tag spie­len Hans-Die­ter Ruß von den „Kem­märä Kuckuck“ und Ste­fan Ender von den „Rosen­berg­lern“ aus Kro­nach lädt zum Wirts­haus­sin­gen ein. Am Sonn­tag ist noch­mals Hans-Die­ter Ruß von den „Kem­märä Kuckuck“ zu hören und am Nach­mit­tag sor­gen die „Kreuz­schu­her Ker­wa­mu­si­kan­ten“ für Stim­mung.

Wer von den vie­len neu­en Ein­drücken hung­rig gewor­den ist, kann zudem im Muse­ums­gast­hof „Schmaus“ an bei­den Tagen ab 11:00 Uhr bei­spiels­wei­se lecke­re gegrill­te Makre­len oder auch Kaf­fee und Kuchen genie­ßen.

Der Markt ist am Sams­tag von 13:00 bis 19:00 Uhr und am Sonn­tag von 10:00 bis 18:00 Uhr geöff­net. Ein­tritt 2,50 €, Kin­der und Jugend­li­che frei.

Schreibe einen Kommentar