Ver­such­ter Tot­schlag in Grä­fen­berg – Zwei Tat­ver­däch­ti­ge in Haft

GRÄ­FEN­BERG, LKR. FORCH­HEIM. Nach einer mas­si­ven kör­per­li­chen Aus­ein­an­der­set­zung am Frei­tag­abend nah­men Poli­zei­be­am­te sechs Män­ner vor­läu­fig fest. Zwei von ihnen sit­zen seit dem Wochen­en­de auf Antrag der Staats­an­walt­schaft Bam­berg in Unter­su­chungs­haft. Das Opfer, ein 36-jäh­ri­ger Spa­ni­er, erlitt Ver­let­zun­gen, die in einem Kran­ken­haus behan­delt wer­den muss­ten. Die Kri­po Bam­berg ermit­telt.

Kurz nach 21 Uhr geriet eine grö­ße­re Per­so­nen­grup­pe in einem Anwe­sen in einem Grä­fen­ber­ger Gemein­de­teil in Streit. Nach der­zei­ti­gen Ermitt­lungs­stand schlu­gen sechs Män­ner auf den 36-jäh­ri­gen Mann ein. Als die­ser bereits am Boden lag, sol­len sie teil­wei­se auch gegen sei­nen Kopf getre­ten haben. Ret­tungs­kräf­te brach­ten den 36-jäh­ri­gen Spa­ni­er in ein Kli­ni­kum. Er wur­de durch den Angriff leicht ver­letzt. Die Män­ner unter­schied­li­cher Natio­na­li­tä­ten sind im Bau­ge­wer­be tätig und in dem Haus unter­ge­bracht.

In enger Abspra­che mit der Staats­an­walt­schaft Bam­berg über­nahm die Kri­mi­nal­po­li­zei Bam­berg, auch durch Hin­zu­zie­hung von Dol­met­schern, die umfang­rei­che Sach­be­ar­bei­tung. Motiv der Aus­ein­an­der­set­zung waren offen­sicht­lich aus­ste­hen­de Geld­for­de­run­gen.

Gegen die sechs Män­ner im Alter von 24 bis 55 Jah­ren sind Ermitt­lun­gen ein­ge­lei­tet wor­den. Auf Antrag der Staats­an­walt­schaft Bam­berg erging am Sams­tag Unter­su­chungs­haft­be­fehl gegen einen 43-jäh­ri­gen Spa­ni­er und einen 37-jäh­ri­gen Marok­ka­ner. Sie sit­zen der­zeit in einer Justiz­voll­zugs­an­stalt. Die Ermitt­lun­gen der Staats­an­walt­schaft und der Kri­mi­nal­po­li­zei Bam­berg wegen ver­such­ten Tot­schlags, gefähr­li­cher Kör­per­ver­let­zung und schwe­rer räu­be­ri­scher Erpres­sung dau­ern an.