Stun­de der Gar­ten­vö­gel Plus 2017 vom 12.–14. Mai

Wel­che Vögel leben in Ihrem Gar­ten? – Kat­zen zäh­len wie­der mit

Jetzt schlägt‘s Drei­zehn, und zwar für die Stun­de der Gar­ten­vö­gel Plus. Denn bereits zum drei­zehn­ten Mal laden der LBV und sein bun­des­wei­ter Part­ner NABU vom 12.–14. Mai zur Som­mer­vo­gel­zäh­lung ein. Alle baye­ri­schen Natur­freun­de sind dazu auf­ge­ru­fen, eine Stun­de lang jeden Vogel in ihrem Gar­ten, auf dem Bal­kon oder in einem Park zu zäh­len. Zusätz­lich fragt der LBV auch nach der Häu­fig­keit von Kat­zen­be­su­chen am Beob­ach­tungs­ort. Die Ergeb­nis­se des „Citi­zen Science“-Projekts lie­fern Auf­schluss über die Ent­wick­lung der hei­mi­schen Vogel­welt und die Bedeu­tung des Lebens­raums Gar­ten.

Gär­ten, Bal­ko­ne und Parks kön­nen wah­re Natur­pa­ra­die­se sein und einer Viel­zahl an Tier­ar­ten ein Zuhau­se bie­ten. „Eine Viel­falt an hei­mi­schen Pflan­zen und Struk­tu­ren wie Tot­holz, Stein­mau­ern und wil­den Ecken, erhöht die Bedeu­tung von Gär­ten und Parks vor allem in dich­ten Sied­lungs­räu­men“, erklärt Mar­ti­na Geh­ret, die Ver­ant­wort­li­che für Citi­zen Sci­ence beim LBV. Der Gar­ten als „Natur­schutz­ge­biet“ wird aber immer wich­ti­ger für die Tier- und Vogel­welt. Denn durch die zuneh­mend indu­stria­li­sier­te und inten­si­vier­te Land­wirt­schaft wird der Lebens­raum vie­ler Tier­ar­ten groß­flä­chig zer­stört oder unbe­wohn­bar gemacht.

Auch in die­sem Jahr möch­te der LBV her­aus­fin­den, wie oft eine Kat­ze in den baye­ri­schen Gär­ten zu Besuch ist. 2016 zeig­te die Mit­mach-Akti­on, dass in nahe­zu jedem Gar­ten täg­lich eine Kat­ze zu sehen war. „Gar­ten­be­woh­ner, die beson­ders nah am Boden leben oder nisten, aber auch uner­fah­re­ne Jung­vö­gel, kön­nen leicht zur Beu­te der laut­lo­sen Jäger wer­den“, weiß Geh­ret. Eine abwechs­lungs­rei­che Gar­ten­ge­stal­tung ermög­licht jedoch ein ent­spann­tes Zusam­men­le­ben. Dazu gehö­ren Ver­steck­mög­lich­kei­ten für Gar­ten­tie­re und schwer zugäng­li­che Berei­che, wie zum Bei­spiel dor­ni­ge Sträu­cher, für Kat­zen. Mit der Kastra­ti­on ihrer eige­nen Kat­ze hel­fen Kat­zen­hal­ter die Ver­meh­rung von besit­z­er­lo­sen, wil­den Kat­zen ver­rin­gern. Ein ein­ge­schränk­ter Frei­gang wäh­rend der Aus­flugs­zeit der Jung­vö­gel Ende Mai bis Anfang Juni ist eben­falls hilf­reich.

Mit­ma­chen ist ein­fach und man muss dazu auch kein Vogel­ex­per­te sein: Man setzt sich vom 12. bis zum 14. Mai eine Stun­de lang mit Block und Stift in den Gar­ten, Park oder auf den Bal­kon und zählt in die­sem Zeit­raum alle Vögel, die zu beob­ach­ten sind. Die Daten kön­nen direkt online in ein For­mu­lar ein­ge­ge­ben, per Post abge­schickt oder über Fax zum LBV gesandt wer­den. Für Lai­en unter den Teil­neh­mern bie­tet der LBV zusätz­lich Steck­brie­fe mit den 30 häu­fig­sten Gar­ten­vö­geln auf sei­ner Home­page an. Außer­dem steht die gro­ße Akti­ons­sei­te www​.stun​de​-der​-gar​ten​vo​e​gel​.lbv​.de zur Ver­fü­gung, auf der sich alle Inter­es­sier­ten detail­liert über das „Citi­zen Science“-Projekt infor­mie­ren und vie­le Exper­ten­tipps ein­ho­len kön­nen.

Schreibe einen Kommentar