Uni­ver­si­tät Bam­berg: Kin­der-Uni über Ele­fan­ten im Mit­tel­al­ter

Ele­fan­ten im mit­tel­al­ter­li­chen Euro­pa: Kin­der-Uni star­tet am 29. April

Ele­fan­ten sind in Euro­pa nicht hei­misch – und doch kennt man die Tie­re heu­te aus dem Zoo oder aus Fil­men. Das war nicht immer so: Im Mit­tel­al­ter kann­te man die gro­ßen Dick­häu­ter nur aus Erzäh­lun­gen. Damals kamen ein­zel­ne von ihnen als Geschen­ke isla­mi­scher Herr­scher an euro­päi­sche Köni­ge auf den Kon­ti­nent. Für die Euro­pä­er, die zum ersten Mal einen Ele­fan­ten erblick­ten, war das ein blei­ben­des Erleb­nis.

Die erste Kin­der-Uni-Vor­le­sung am Sams­tag, den 29. April, von 11 bis 12 Uhr, wid­met sich dem viel­schich­ti­gen The­ma „Ele­fan­ten im Mit­tel­al­ter – Wel­che Rol­le spie­len die Gigan­ten in Euro­pa?“ Der Vor­trag von Dr. Klaus van Eickels, Pro­fes­sor für Mit­tel­al­ter­li­che Geschich­te, ist zugleich die Auf­takt­ver­an­stal­tung zum The­men­jahr Euro­pa an der Uni­ver­si­tät Bam­berg. Er erzählt von den dama­li­gen Schwie­rig­kei­ten, die Tie­re, die aus Afri­ka oder Asi­en stam­men, zu trans­por­tie­ren, unter­zu­brin­gen und zu ernäh­ren.

Der Histo­ri­ker geht in sei­ner Vor­le­sung aber auch fol­gen­den Fra­gen nach: Wie stell­ten sich Men­schen, die noch nie einen Ele­fan­ten gese­hen hat­ten, ein sol­ches Tier vor? Wel­che Eigen­schaf­ten schrie­ben sie ihm zu? Und wie ver­än­der­ten die weni­gen Ele­fan­ten, die tat­säch­lich nach Euro­pa kamen, das Wis­sen der Men­schen über den Ele­fan­ten?

Die Vor­le­sung rich­tet sich an Kin­der zwi­schen neun und zwölf Jah­ren und fin­det im Hör­saal 00.24, An der Uni­ver­si­tät 5, statt. Der Ein­tritt ist frei.

Wei­te­re Infor­ma­tio­nen unter: www​.uni​-bam​berg​.de/​e​v​e​n​t​s​/​k​i​n​d​e​r​uni

Zur Anmel­dung geht es hier: www​.infran​ken​.de/​K​i​n​d​e​r​-​Uni

Schreibe einen Kommentar