Fahr­rad­co­die­rung, Rad­tou­ren­pro­gramm und Vie­les mehr am Sams­tag auf der Fahr­rad­mes­se auf dem Bam­ber­ger Max­platz

Auf der Fahr­rad­mes­se am 22. April 2017 auf dem Bam­ber­ger Max­platz kön­nen inter­es­sier­te Rad­fah­rer sich am Stand des All­ge­mei­nen Deut­schen Fahr­rad-Clubs (ADFC) Bam­berg in der Zeit von 10 bis 16 Uhr ihre Fahr­rä­der codie­ren las­sen. Durch die­sen Code, der in den Rah­men des Fahr­ra­des ein­gra­viert wird, lässt sich der wah­re Eigen­tü­mer des Fahr­ra­des anhand sei­ner Wohn­adres­se iden­ti­fi­zie­ren, wenn das Fahr­rad z.B. nach einem Dieb­stahl wie­der auf­ge­fun­den wird. Dar­über hin­aus soll die Codie­rung poten­ti­el­le Die­be abschrecken, weil der Wie­der­ver­kauf eines so mar­kier­ten Fahr­ra­des schwie­ri­ger ist und man auch bei Per­so­nen­kon­trol­len durch die Poli­zei sich leich­ter ver­däch­tig, wenn hier die Daten von Fah­rer und Eigen­tü­mer nicht über­ein­stim­men.

Die­se Unter­stüt­zung bei der Dieb­stahl­prä­ven­ti­on kostet für ADFC-Mit­glie­der 5 EUR, für Nicht­mit­glie­der 10 EUR. Per­so­nal­aus­weis und Kauf­nach­weis müs­sen mit­ge­bracht wer­den.

Außer­dem gibt es am Stand des ADFC natür­lich das druck­fri­sche Rad­tou­ren­pro­gramm sowie vie­le wei­te­re Infos und Bro­schü­ren rund ums Rad­fah­ren.

Schreibe einen Kommentar