Gewalt­ver­bre­chen an Bay­reu­ther Seni­or – Zeu­gen zu unbe­kann­ten Män­nern gesucht

BAY­REUTH. Mit Hoch­druck arbei­tet die Ermitt­lungs­kom­mis­si­on „Inn“ und die Staats­an­walt­schaft Bay­reuth an der Auf­klä­rung des Gewalt­ver­bre­chens zum Nach­teil eines Rent­ners am ver­gan­ge­nen Mitt­woch im Stadt­teil Roter Hügel. Die Kri­po sucht aktu­ell Zeu­gen, die am Tat­abend zwei Män­ner und mög­li­cher­wei­se ein Fahr­zeug in der Nähe des Tat­orts gese­hen haben.

Poli­zi­sten hat­ten den 88-jäh­ri­gen Haus­be­sit­zer am spä­ten Mitt­woch­abend, 12. April 2017, mit schwer­sten Ver­let­zun­gen in sei­nem Anwe­sen in der Inn­stra­ße auf­ge­fun­den. Am dar­auf­fol­gen­den Frei­tag starb der Mann in einem Kran­ken­haus. Auf­grund der Gesamt­um­stän­de gin­gen die Beam­ten schnell von einem Gewalt­ver­bre­chen aus und rie­fen am Don­ners­tag­mor­gen die Ermitt­lungs­kom­mis­si­on (EKO) „Inn“ ins Leben. Seit­dem füh­ren die über 20 Kri­po­be­am­ten umfas­sen­de Ermitt­lun­gen und Spu­ren­si­che­rungs­maß­nah­men sowie zahl­rei­che Ver­neh­mun­gen durch.

Bei Befra­gun­gen konn­ten die Poli­zi­sten in Erfah­rung brin­gen, dass am Mitt­woch­abend, in der Zeit von zir­ka 20 bis 21 Uhr, zwei Män­ner von der Stra­ße „Richt­ho­fen­hö­he“, die Donau­stra­ße her­auf, in Rich­tung Inn­stra­ße gelau­fen sind. Einer der Män­ner wird als zir­ka 20 bis 30 Jah­re alt, etwa 175 Zen­ti­me­ter groß und mus­ku­lös beschrie­ben. Zudem soll er ein wei­ßes T‑Shirt getra­gen haben. Die bei­den Per­so­nen kom­men mög­li­cher­wei­se als wich­ti­ge Zeu­gen in Betracht. Für die Ermitt­ler ist auch von Inter­es­se, ob die Män­ner in der Umge­bung ein Fahr­zeug geparkt hat­ten.

Die Ermitt­lungs­kom­mis­si­on hofft auf wei­te­re Infor­ma­tio­nen zu die­sen wich­ti­gen Beob­ach­tun­gen und fragt:

  • Wer hat am Mitt­woch, 12. April 2017, zwi­schen 20 Uhr und 21 Uhr, zwei Män­ner bezie­hungs­wei­se den ein­zel­nen, mus­ku­lö­sen Mann mit einem wei­ßen T‑Shirt, im Bereich der Inn­stra­ße, Donau­stra­ße oder der Stra­ße „Richt­ho­fen­hö­he“ gese­hen?
  • Wer kennt Män­ner, auf die obi­ge Beschrei­bung zutref­fen könn­te und kann Hin­wei­se auf ihren Auf­ent­halts­ort geben?
  • Wer hat in den Abend­stun­den im dor­ti­gen Bereich ein Fahr­zeug gese­hen, das die Män­ner benutzt haben oder wem ist sonst ein ver­däch­ti­ges Fahr­zeug auf­ge­fal­len?
  • Wer kann sonst sach­dien­li­che Anga­ben machen, die im Zusam­men­hang mit dem Gewalt­ver­bre­chen ste­hen könn­ten?

Zeu­gen wer­den gebe­ten, sich mit der Kri­mi­nal­po­li­zei Bay­reuth unter der Tel.-Nr. 0921/506–0 in Ver­bin­dung zu setz­ten.

Schreibe einen Kommentar