Gro­ßer Auf­takt zur “Bas­KID­ball Assistant”-Ausbildung in Frank­furt

Auch Jugend­li­che aus Bam­berg dabei

Beim tra­di­tio­nel­len, jähr­li­chen Früh­jahrs­treff von Bas­KID­ball hieß es am Wochen­en­de wie­der Sport, Spaß und Akti­on. Dies­mal ging es mit über 100 Teil­neh­mern nach Frank­furt und es wur­de ein freu­di­ges Wie­der­se­hen von allen Kin­dern und Jugend­li­chen aus den mitt­ler­wei­le 17 Bas­KID­ball Stand­or­ten.

Für 18 Bas­KIDs war es jedoch ein ganz beson­de­res Wochen­en­de. Das Stand­ort­tref­fen bil­de­te näm­lich gleich­zei­tig den Auf­takt zur drit­ten Aus­bil­dungs­run­de zum Bas­KID­ball-Assi­stant. So ging es am Sams­tag­mor­gen nicht mit den ande­ren Bas­KIDs in die Turn­hal­le zum Bas­ket­ball­spiel, son­dern in den Assi­stant-Work­shop, wo auch sogleich die ersten Lern­ein­hei­ten auf die neu­en Assi­stants war­te­ten. Sport­li­che Grund­kennt­nis­se, Rech­te und Pflich­ten in der Hal­le und Grup­pen­lei­tung sind vie­le Pro­gramm­punk­te für zwei Tage, doch die Jugend­li­chen gin­gen rich­tig moti­viert an ihre Auf­ga­ben.

Die Bas­KID­ball Assi­stant-Aus­bil­dung ist ein Teil­pro­jekt von Bas­KID­ball für Jugend­li­che ab 13 Jah­ren, die schon lan­ge Pro­jekt­teil­neh­mer und eige­ne Exper­ten in ihrer Hal­le gewor­den sind. In dem Aus­bil­dungs­jahr ler­nen die Jugend­li­che Inhal­te aus dem sport­li­chen und päd­ago­gi­schen Bereich, wer­den beglei­tet durch Betreu­er vor Ort und bekom­men die Chan­ce, sel­ber als Bas­KID­ball-Betreu­er aktiv zu wer­den.

Sil­ke May­er, Vor­stands­vor­sit­zen­de der Dirk-Nowitz­ki-Stif­tung und Schwe­ster des Bas­KID­ball Schirm­herrn Dirk Nowitz­ki, ist begei­stert vom Kon­zept der Aus­bil­dung und ließ es sich daher nicht neh­men die neu­en Anwär­ter am Sams­tag per­sön­lich ken­nen­zu­ler­nen. Die Jugend­li­chen staun­ten nicht schlecht als sie bei den Grup­pen­ar­bei­ten vor­bei­schau­te und ganz offen all ihre Fra­gen beant­wor­te­te.

Auf die Fra­ge, war­um die Dirk-Nowitz­ki-Stif­tung die Assi­stant-Aus­bil­dung för­dert, ant­wor­te­te Sil­ke May­er über­zeugt: „Das Kon­zept der Aus­bil­dung passt ein­fach sehr gut zu unse­ren Stif­tungs­zie­len und wir sind froh, dass wir uns dar­an nicht nur finan­zi­ell betei­li­gen, son­dern das Pro­jekt auch kon­zep­tio­nell beglei­ten dür­fen. Ganz beson­ders bei der Aus­bil­dung gefällt mir der Men­to­ren­ge­dan­ke. Die Jugend­li­chen ler­nen Ver­ant­wor­tung zu über­neh­men und wer­den auf ihrem Weg beglei­tet.“

Trotz der inten­si­ven Lern­ein­hei­ten für die Assi­stants kam auch der sport­li­che Teil nicht zu kurz. Denn wer flei­ßig lernt, braucht auch Aus­gleich beim Sport. So ging es nach den Work­shops direkt in die Turn­hal­le zu den ande­ren Bas­KIDs und es blieb noch genü­gend Zeit zum Bas­ket­ball­spie­len, für abend­li­che Tisch­ten­nis­run­den und gemein­sa­men chil­len.

Alles in allem war es ein gelun­ge­nes Auf­takt­wo­chen­en­de der Assi­stant-Aus­bil­dung. Die jun­gen Anwär­ter freu­en sich schon auf die monat­li­chen Auf­ga­ben an ihrem Stand­ort und sind nun gut aus­ge­stat­tet mit vie­len inno­va­ti­ven Ideen, die auf ihre Umset­zung an den unter­schied­li­chen Stand­or­ten war­ten.

Schreibe einen Kommentar