Breit­band: Land­kreis Bay­reuth erhält 8,2 Mio. Euro Bun­des­för­de­rung

Bundesminister Alexander Dobrindt, Stellvertretende Landrätin Christa Reinert-Heinz, Detlev Schmidt, Leiter Regionalentwicklungsagentur und Roland Zeltner, Breitbandberatung Bayern.
Bundesminister Alexander Dobrindt, Stellvertretende Landrätin Christa Reinert-Heinz, Detlev Schmidt, Leiter Regionalentwicklungsagentur und Roland Zeltner, Breitbandberatung Bayern.

Bescheid­über­ga­be durch Bun­des­mi­ni­ster Dob­rindt – Opti­ma­le Struk­tur­för­de­rung für die Flä­che

Als „Rie­sen­er­folg“ für die Regi­on Bay­reuth und als „Mei­len­stein“ für den digi­ta­len Stand­ort Länd­li­cher Raum bewer­tet Land­rat Her­mann Hüb­ner die För­der­mit­tel­zu­sa­ge des Bun­des in Höhe von 8,2 Mio. Euro für die Rea­li­sie­rung einer flä­chen­decken­den Breit­band­in­fra­struk­tur. In Ver­tre­tung für Land­rat Hüb­ner konn­te sei­ne Stell­ver­tre­te­rin Chri­sta Rei­nert-Heinz aus den Hän­den von Bun­des­mi­ni­ster Alex­an­der Dob­rindt den För­der­be­scheid über 8,2 Mio. Euro in Ber­lin ent­ge­gen­neh­men. Zusam­men mit den bereits fest zuge­si­cher­ten Lan­des­mit­teln in Höhe von 6,2 Mio. Euro kann damit durch den vom Land­kreis Bay­reuth ein­ge­reich­ten Sam­me­l­an­trag für 11 kreis­an­ge­hö­ri­ge Gemein­den ein Gesamt­för­der­vo­lu­men von 14,4 Mio. Euro akti­viert wer­den. „Eine Dimen­si­on, die wir als kräf­ti­ges Signal für unse­ren Raum ver­ste­hen und für das wir sehr dank­bar sind“, so Chri­sta Rei­nert-Heinz in ihrem State­ment. Der Land­kreis Bay­reuth ist damit der erste frän­ki­sche Land­kreis, der Bun­des­för­der­mit­tel in die­ser Höhe abru­fen konn­te. Bun­des­mi­ni­ster für Ver­kehr und digi­ta­le Infra­struk­tur Alex­an­der Dob­rindt, der in die­sen Tagen 935 Mio. Euro für den Breit­band­aus­bau in Deutsch­land ver­gibt, unter­stützt dabei aus­drück­lich den Ansatz des Land­krei­ses Bay­reuth, koor­di­niert und kom­pakt für sei­ne Gemein­den vor­zu­ge­hen.

Inner­halb eines knapp gehal­te­nen Zeit­rau­mes von einem Jahr ist es gelun­gen, zusam­men mit den betei­lig­ten Land­kreis­kom­mu­nen und der Breit­band­be­ra­tung Bay­ern die erfor­der­li­chen Vor­aus­set­zun­gen für einen erfolg­rei­chen För­der­an­trag zu schaf­fen. Land­rat Hüb­ner: „Es hat uns selbst über­rascht, wie schnell und unbü­ro­kra­tisch die­ser kom­ple­xe Pro­zess bewäl­tigt wer­den konn­te.“ Der Bay­reu­ther Land­rat hat dafür gleich meh­re­re Erklä­run­gen: eine opti­ma­le Pro­zess­steue­rung durch sei­ne feder­füh­rend wir­ken­de Regio­na­le Ent­wick­lungs­agen­tur, die gute Zusam­men­ar­beit mit den betei­lig­ten Gemein­den und die jeder­zeit direk­te Abstim­mung mit dem Bun­des­mi­ni­ste­ri­um für Ver­kehr und digi­ta­le Infra­struk­tur bzw. dem zwi­schen­ge­schal­te­ten Trä­ger Ate​ne​.com.

In den Genuss der För­de­rung kom­men jetzt die sog. „wei­ßen Flä­chen“, die im Zuge des 2. Baye­ri­schen För­der­pro­gramms in den Kom­mu­nen Bad Berneck, Gold­kro­nach, Wei­den­berg, Spei­chers­dorf, Emt­manns­berg, Creu­ßen, Pre­bitz, Schna­bel­waid, Peg­nitz, Bet­zen­stein und Hein­ers­reuth nicht aus­ge­baut wer­den konn­ten. Die­se wer­den nun Breit­band­qua­li­tä­ten mit min­de­stens 50 mBit erhal­ten und damit Breit­band flä­chen­deckend mög­lich machen. Durch kom­mu­na­le Auf­ga­ben­über­tra­gung wird der Land­kreis die­sen Pro­zess auch wei­ter­hin feder­füh­rend steu­ern und umge­hend die Aus­schrei­bung vor­neh­men. „Unser Ziel ist es, die För­der­gel­der mög­lichst schnell abzu­ru­fen und die pro­jek­tier­ten infra­struk­tu­rel­len Maß­nah­men bis Mit­te 2019 abzu­schlie­ßen“, so Roland Zelt­ner von der Breit­band­be­ra­tung Bay­ern, der den Land­kreis wei­ter­hin beglei­ten wird. Land­rat Hüb­ner mit Blick in die Zukunft: „Mit die­sen För­der-Mil­lio­nen kön­nen wir opti­ma­le digi­ta­le Rah­men­be­din­gun­gen schaf­fen, die unse­re Posi­ti­on im Stand­ort­wett­be­werb mit ande­ren Regio­nen deut­lich ver­bes­sern wer­den.“

Schreibe einen Kommentar