Dro­gen­ku­rie­re hat­ten über 1 Kilo Mari­hua­na an Bord

Gemein­sa­me Pres­se­er­klä­rung des Poli­zei­prä­si­di­ums Ober­fran­ken und der Staats­an­walt­schaft Bay­reuth

A9 / BAY­REUTH. Mit der Fest­nah­me eines 29-jäh­ri­gen Man­nes aus Ber­lin und sei­ner 21 Jah­re alten Beglei­te­rin aus Baden-Würt­tem­berg been­de­ten Hofer Schlei­er­fahn­der am frü­hen Mon­tag­mor­gen den Schmug­gel von über einem Kilo­gramm Mari­hua­na. Wäh­rend der 29 Jah­re alte Haupt­ver­däch­ti­ge auf Ver­an­las­sung der Staats­an­walt­schaft Bay­reuth seit Diens­tag in Unter­su­chungs­haft sitzt, muss sich die 21-jäh­ri­ge Fah­re­rin des Autos auch wegen ihrer Fahrt unter Dro­gen­ein­fluss ver­ant­wor­ten.

Die Zivil­fahn­der der Ver­kehrs­po­li­zei aus Hof nah­men den Wagen des Pär­chens am Mon­tag­mor­gen, kurz nach Mit­ter­nacht, ins Visier, als der BMW auf der Auto­bahn A9 in Rich­tung Süden unter­wegs war. Bei der anschlie­ßen­den Kon­trol­le an der Anschluss­stel­le Bay­reuth-Nord ent­deck­ten die Beam­ten im Kof­fer­raum des Fahr­zeu­ges meh­re­re Pla­stik­tü­ten mit Mari­hua­na, die auf einer geeich­ten Waa­ge die beacht­li­che Gesamt­men­ge von über 1.150 Kilo­gramm anzeig­ten. Bei einer genaue­ren Durch­su­chung des Autos fan­den die Beam­ten wei­ter­hin meh­re­re Gramm eines ver­schrei­bungs­pflich­ti­gen Schmerz­mit­tels wäh­rend ein spe­zi­ell geschul­ter Rausch­gift-Spür­hund der Poli­zei zusätz­lich knapp acht Gramm Haschisch im Auto erschnüf­fel­te.

Die Poli­zei­be­am­ten nah­men die bei­den Fahr­zeug­insas­sen noch an Ort und Stel­le vor­läu­fig fest und über­ga­ben sie für die wei­te­re Sach­be­ar­bei­tung an das Fach­kom­mis­sa­ri­at für Dro­gen­de­lik­te bei der Kri­po Bay­reuth. Nach­dem die Fah­re­rin des Wagens selbst unter dem Ein­fluss von Dro­gen stand, muss­te sie zudem eine Blut­ent­nah­me über sich erge­hen las­sen. Rich­ter­lich ange­ord­ne­te Durch­su­chun­gen der Wohn­räu­me der bei­den Rei­sen­den brach­ten außer­dem wei­te­re ver­schie­de­ne Betäu­bungs­mit­tel an den Tag, die im Rah­men der wei­te­ren Ermitt­lun­gen dem 29-jäh­ri­gen Haupt­ver­däch­ti­gen zuge­ord­net wer­den konn­ten. Auf Antrag der Staats­an­walt­schaft Bay­reuth erging gegen den 29-jäh­ri­gen Dro­gen­ku­rier am Diens­tag Unter­su­chungs­haft­be­fehl, bevor er in eine Justiz­voll­zugs­an­stalt ein­ge­lie­fert wur­de. Neben ihm muss sich auch sei­ne Beglei­te­rin wegen Ver­stö­ßen nach dem Betäu­bungs­mit­tel­ge­setz straf­recht­lich ver­ant­wor­ten und dar­über hin­aus wegen der Dro­gen­fahrt eini­ge Zeit auf ihren Füh­rer­schein ver­zich­ten.

Schreibe einen Kommentar