Bür­ger­wind­park bei Scheß­litz ist bis­lang größ­ter NATUR­STROM-Wind­park

Die NATUR­STROM AG hat ihren Wind­park zwi­schen Scheß­litz und Königs­feld im ober­frän­ki­schen Land­kreis Bam­berg kräf­tig aus­ge­baut: Vier neue, lei­stungs­star­ke Anla­gen lie­fern ab sofort genü­gend sau­be­re Ener­gie für mehr als 16.200 durch­schnitt­li­che Drei-Per­so­nen-Haus­hal­te. Die ins­ge­samt nun acht Anla­gen bil­den somit – bezo­gen auf die instal­lier­te Lei­stung von 22,5 MW – den bis­lang größ­ten von NATUR­STROM rea­li­sier­ten Wind­park.

„Das wir die­ses Pro­jekt erfolg­reich umset­zen konn­ten, ver­dan­ken wir vor allem den Bür­ge­rin­nen und Bür­gern vor Ort sowie den Ver­tre­te­rin­nen und Ver­tre­tern der Gemein­de Königs­feld und der Stadt Scheß­litz, mit denen wir von Anfang an und auch bei die­sem letz­ten Bau­ab­schnitt inten­siv zusam­men­ge­ar­bei­tet haben.“ Mit die­sen Wor­ten lobt Dr. Tho­mas Ban­ning, Vor­stands­vor­sit­zen­der der NATUR­STROM AG, die gute Zusam­men­ar­beit aller Betei­lig­ten.

Bereits 2011 hat­te die NATUR­STROM AG hier, auf der Wind­vor­rang­flä­che zwi­schen den Ort­schaf­ten Lud­wag, Neu­dorf und Pox­dorf, ihren ersten, kom­plett in Eigen­re­gie ent­wickel­ten Wind­park errich­tet. Zu den drei bereits vor­han­de­nen Anla­gen gesell­te sich 2014 eine wei­te­re Wind­ener­gie­an­la­ge. Seit dem Som­mer 2016 wur­de die Erwei­te­rung des Bür­ger­wind­parks wei­ter vor­an­ge­trie­ben. Vier neue Anla­gen des Typs 3.0 M122 von Sen­vi­on dre­hen sich nun auf der Hoch­flä­che zwi­schen den drei Ort­schaf­ten und sol­len plan­ge­mäß zusam­men knapp 26 Mio. Kilo­watt­stun­den Strom erzeu­gen. Jede von ihnen ragt bis auf eine Naben­hö­he von 139 Metern hin­auf und hat eine Gesamt­hö­he bis zur Flü­gel­spit­ze von knapp 200 Metern.

Ein Gewinn für die gan­ze Regi­on – der Bür­ger­wind­park Scheß­litz-Königs­feld

Wie bei vie­len NATUR­STROM-Pro­jek­ten spiel­ten auch bei der Erwei­te­rung des inter­kom­mu­na­len Wind­parks Scheß­litz-Königs­feld die The­men regio­na­le Wert­schöp­fung und Bür­ger­be­tei­li­gung eine wich­ti­ge Rol­le. Daher wur­den die Auf­trä­ge für den Bau bewusst an Unter­neh­men aus der Regi­on ver­ge­ben: So erhiel­ten bei­spiels­wei­se ein ört­li­ches Beton­werk, ein Stein­bruch und eine ansäs­si­ge Bau­fir­ma die Auf­trä­ge für Arbei­ten wie die Infra­struk­tur- und Fun­da­men­ter­rich­tung.

Doch nicht nur die Unter­neh­men vor Ort, son­dern auch die Anwoh­ne­rin­nen und Anwoh­ner pro­fi­tie­ren ganz kon­kret vom Wind­kraft-Enga­ge­ment von NATUR­STROM. Denn als Nach­barn des Wind­parks kön­nen sie einen spe­zi­el­len Anwoh­ner-Strom­ta­rif bezie­hen, der nun, nach der Erwei­te­rung des Parks, preis­lich noch attrak­ti­ver gestal­tet wur­de. Ein wei­te­res Plus: Auch an die­sem Pro­jekt kön­nen sich die Men­schen vor Ort finan­zi­ell betei­li­gen. Dafür plant NATUR­STROM für Ende März meh­re­re Infor­ma­ti­ons­ver­an­stal­tun­gen für Bür­ge­rin­nen und Bür­ger aus der Regi­on. Im Spät­som­mer wird das Unter­neh­men außer­dem zum Wind­fest ein­la­den.

Auch für das lau­fen­de Jahr hat der Öko­strom-Pio­nier ambi­tio­nier­te Zie­le: „Wie in den bei­den letz­ten Jah­ren wol­len wir unse­ren Kraft­werks­park wei­ter aus­bau­en und jähr­lich für einen mitt­le­ren zwei­stel­li­gen Mil­lio­nen­be­trag neue Wind- und Pho­to­vol­ta­ik­an­la­gen rea­li­sie­ren“, so Dr. Ban­ning. „Ger­ne set­zen wir wei­te­re Pro­jek­te zusam­men mit Bür­ger­en­er­gie-Gesell­schaf­ten, Gemein­den oder inter­es­sier­ten Stadt­wer­ken um.“ Doch auch der bereits bestehen­de Kraft­werks­park von NATUR­STROM kann sich sehen las­sen: Inklu­si­ve der neu­en Anla­gen zwi­schen Scheß­litz und Königs­feld betreibt das Unter­neh­men aktu­ell 46 Wind­kraft­an­la­gen mit einer Lei­stung von ins­ge­samt 106 MW.

Schreibe einen Kommentar