Frän­ki­sche Schweiz: „Bier­wo­chen“ im Baye­ri­schen Rund­funk

Landrat Hermann Ulm, links, im Gespräch mit dem BR-Reporter Heiner Gremer in der guten Stube des Wirtshauses der Klosterbrauerei Weißenohe.

Land­rat Her­mann Ulm, links, im Gespräch mit dem BR-Repor­ter Hei­ner Gre­mer in der guten Stu­be des Wirts­hau­ses der Klo­ster­braue­rei Wei­ßeno­he.

Die der­zeit statt fin­den­den „Bier­wo­chen“ haben Land­rat Dr. Her­mann Ulm ver­an­lasst, nach Wei­ßeno­he ins Wirts­haus der Klo­ster­braue­rei zu fah­ren. Dort hat­te für kur­ze Zeit der BR sei­ne Zel­te auf­ge­baut, um Live über die Genuss­ak­ti­on zu berich­ten.

Bier-Zwie­bel­bra­ten, Tre­ber­schnit­zel, Brau­mei­ster­gu­lasch oder Bier­krap­fen mit Vanil­le­eis, das sind die Gerich­te die zur Zeit bei Elke und Frank Sand­ner, den Päch­tern der Tra­di­ti­ons­gast­stät­te, zusätz­lich auf der Spei­se­kar­te ste­hen. Sie betei­li­gen sich an der Genuss­ak­ti­on der Tou­ris­mus­zen­tra­le Frän­ki­sche Schweiz und daher wur­den sie vom BR für die Live-Sen­dung aus­ge­wählt.

Land­rat Ulm als Vor­sit­zen­der des Gebiets­aus­schus­ses des­sen Geschäfts­stel­le die Tou­ris­mus­zen­tra­le ist stand Hei­ner Gre­mer vom BR, Stu­dio Fran­ken bei einem Inter­view Rede und Ant­wort. Er berich­te­te davon, dass Bier ein ganz wich­ti­ges tou­ri­sti­sches The­ma in der Regi­on ist und mit sol­chen Akti­on vor allem den Gästen aus der Metro­pol­re­gi­on etwas Neu­es gebo­ten wer­den soll. Außer­dem will man damit die Brau­er stär­ken, die den größ­ten Teil ihres Bie­res ja hier in der Frän­ki­schen Schweiz ver­kau­fen.

„Die sehr posi­ti­ven Über­nach­tungs­zah­len des ver­gan­ge­nen Jah­res zei­gen, dass wir auf dem rich­ti­gen Weg sind“ mein­te Ulm in Erin­ne­rung dar­an, dass 2016 im gewerb­li­chen Bereich (zehn Bet­ten und mehr) erst­mals die Hür­de von einer Mil­li­on Über­nach­tun­gen genom­men wur­de. Als wich­ti­ge Zukunfts­auf­ga­be nann­te Ulm die Ver­bes­se­rung des vor­han­de­nen Ange­bo­tes in allen Berei­chen hin zu qua­li­ta­tiv hoch­wer­ti­gen Pro­duk­ten.

Ange­lehnt an das Kon­zept der Schar­fen Wochen im Okto­ber wur­den im letz­ten Jahr erst­ma­lig zum 500. Geburts­tag des baye­ri­schen Rein­heits­ge­bo­tes die Bier­wo­chen gestar­tet. Als Regi­on mit der größ­ten Braue­rei­dich­ten der Welt lebt die Frän­ki­sche Schweiz Brau­kul­tur in allen Facet­ten, unter ande­rem mit Braue­rei­wan­de­run­gen und –füh­run­gen, mit „rol­len­den“ Bier­ver­ko­stun­gen in der Dampf­bahn und vie­len wei­te­ren „bie­ri­gen“ Ver­an­stal­tun­gen.

Ins­ge­samt 15 Betrie­be betei­li­gen sich in die­sem Jahr an den Bier­wo­chen. Sie dau­ern noch bis zum 23. April, dem Tag des Bie­res. Die ein­zi­gen Teil­nah­me­be­din­gun­gen sind drei Haupt­ge­rich­te, die wäh­rend der Zeit auf der Spei­se­kar­te ste­hen sol­len und dazu zwei Bier­sor­ten von hei­mi­schen Braue­rei­en. Wei­te­re Infos gibt es unter http://​www​.fra​en​ki​sche​-schweiz​.com/​d​e​/​b​ier

Schreibe einen Kommentar