Betrü­ger täu­schen Angestellte

OBER­FRAN­KEN / PEG­NITZ, LKR. BAY­REUTH. Immer wie­der ver­su­chen Betrü­ger mit Anru­fen bei Geschäf­ten, die Gut­ha­ben­kar­ten ver­kau­fen, an deren Akti­vie­rungs­num­mern zu gelan­gen, um kosten­pflich­ti­ge Dienst­lei­stun­gen zu nut­zen oder online ein­zu­kau­fen. So pas­sier­te es auch einer Super­markt­an­ge­stell­ten am frü­hen Sams­tag­abend in Peg­nitz, die am Tele­fon gut­gläu­big an angeb­li­che Berech­tig­te Bezahl­codes her­aus­gab. Die Kri­mi­nal­po­li­zei Bay­reuth hat die Ermitt­lun­gen aufgenommen.

Die Ange­stell­te erhielt gegen 17 Uhr den Anruf der ver­meint­li­chen Zen­tra­le der Super­markt­ket­te. Dort for­der­te man die Frau auf, meh­re­re Gut­schein­kar­ten eines Mul­ti­me­dia-Unter­neh­mens in die Kas­se ein­zu­scan­nen, da die Kar­ten angeb­lich aus dem Ver­kauf genom­men wer­den sol­len. Anschlie­ßend über­mit­tel­te die Ange­stell­te dann tele­fo­nisch die Akti­vie­rungs­codes der Kar­ten mit einem Gegen­wert von meh­re­ren tau­send Euro.

Die Betrü­ger gehen bei die­ser Masche immer pro­fes­sio­nel­ler vor und über­zeu­gen ihre Opfer meist durch seriö­ses Auf­tre­ten, geschick­te Gesprächs­füh­rung und Wis­sen um inter­ne und tech­ni­sche Vor­gän­ge. Es gab auch bereits Fäl­le, bei wel­chen im Tele­fon­dis­play die tat­säch­li­che Tele­fon­num­mer der zustän­di­gen Zen­tra­le oder Hot­line ange­zeigt wurde.

Die Ober­frän­ki­sche Poli­zei warnt vor die­ser Betrugs­ma­sche und rät:

  • Ganz gleich unter wel­chem Vor­wand, geben Sie nie­mals Akti­vie­rungs­num­mern von Gut­ha­ben­kar­ten am Tele­fon weiter.
  • Über­prü­fun­gen von auto­ri­sier­ten Per­so­nen erfol­gen nicht am Tele­fon. Soll­ten sol­che ver­däch­ti­gen Anru­fe ein­ge­hen, notie­ren Sie sich die Tele­fon­num­mer und den Name des Anru­fers und ver­stän­dig­ten Sie umge­hend die Polizei.

Schreibe einen Kommentar