Enga­gier­te Schü­ler im Frän­ki­sche Schweiz-Museum

Die Museums-AG baut auf
Die Museums-AG baut auf

Die Schü­ler der ein­zi­gen frän­ki­schen Muse­ums-AG arbei­ten gera­de in den Faschings­fe­ri­en an ihrer Son­der­aus­stel­lung „Spiel­zeug – Damals und heu­te“ im Frän­ki­sche Schweiz-Muse­um. Bereits seit zwei Jah­ren ent­wickeln die Schü­ler des Eber­mann­städ­ter Gym­na­si­ums Frän­ki­sche Schweiz ihre Spiel­zeug­aus­stel­lung. Zur Vor­be­rei­tun­gen gab es Muse­ums­ex­kur­sio­nen nach Nürn­berg und Coburg. Dort gesam­mel­te Ideen flos­sen in das Aus­stel­lungs­kon­zept ein. Auch erhiel­ten die Schü­ler ein aus­führ­li­ches Coa­ching von Fach­leu­ten zu Design, Pres­se­kam­pa­gnen und dem Ver­fas­sen von Tex­ten. Die offi­zi­el­le Eröff­nung fin­det am Mitt­woch, den 29. März statt.

Jeden Feri­en­tag ab 9 Uhr begin­nen die jun­gen Kura­to­ren mit Ihrer frei­wil­li­gen Arbeit im Frän­ki­sche Schweiz-Muse­um. Die Schü­ler haben den gro­ßen Son­der­aus­stel­lungs­saal mit 100m² Flä­che zur Ver­fü­gung gestellt bekom­men. Die Muse­ums­mit­ar­bei­ter ste­hen den fri­schen Aus­stel­lungs­ma­chern natür­lich mit Rat und Tat bei­sei­te. Wäh­rend eini­ge Schü­ler sich den Objekt­tex­ten wid­men, bau­en ande­re die Aus­stel­lungs­ar­chi­tek­tur auf. Fran­zis­ka sagt: „Durch die klei­ne­ren Arbeits­grup­pen kön­nen wir effek­tiv arbei­ten und kom­men ziem­lich schnell vor­an. Schon nach dem ersten Tag, an dem wir auf­ge­baut haben, konn­ten wir eini­ge gute Ergeb­nis­se erzie­len.“ Sie tra­gen die Stell­ta­feln an den rich­ti­gen Ort und mon­tie­ren die­se schließ­lich zu den Aus­stel­lungs­wän­den. Auch die Vitri­nen müs­sen an den rich­ti­gen Ort ver­bracht wer­den. Die Expo­na­te wer­den von den Schü­lern in den Vitri­nen arran­giert. Wie­der­um ande­re küm­mern sich um die tech­ni­schen Auf­ga­ben. Hier müs­sen die Beleuch­tungs­spots ver­ka­belt wer­den und ent­spre­chend auf die Expo­na­te aus­ge­rich­tet werden.

Dabei arbei­ten sie nicht nur mit Ori­gi­na­len aus den eige­nen Fami­li­en, son­dern auch mit Bestän­den aus dem Frän­ki­sche Schweiz-Muse­um und Leih­ga­ben aus den Pup­pen­mu­se­um in Coburg und dem Stadt­mu­se­um Zirn­dorf. Eini­ge Pri­vat­leu­te unter­stüt­zen das Aus­stel­lungs­vor­ha­ben mit ihren Schät­zen eben­falls. Gro­ße finan­zi­el­le Unter­stüt­zung erhiel­ten die jun­gen Muse­ums­ma­cher von den Stadt­wer­ken Eber­mann­stadt und dem För­der­kreis Frän­ki­sche Schweiz-Muse­um e.V.

Über die Muse­ums AG des Frän­ki­sche Schweiz-Muse­ums Tüchersfeld

Das Frän­ki­sche Schweiz-Muse­um Tüchers­feld bei Pot­ten­stein besteht seit 1985 und ist Mit­glied des Muse­ums­ver­bun­des „Muse­en der Frän­ki­schen Schweiz“. Seit die­sem Schul­jahr neh­men 22 Schü­ler der Jahr­gangs­stu­fen 7 – 10 des Gym­na­si­ums Frän­ki­sche Schweiz an der Muse­ums AG teil. Wei­te­rer Koope­ra­ti­ons­part­ner ist das Hei­mat­mu­se­um Eber­mann­stadt. In Exkur­sio­nen und Fort­bil­dungs­ta­gen erwer­ben sich die Schü­ler Kom­pe­ten­zen im Pro­jekt­ma­nage­ment und in der Muse­ums­ar­beit. Ziel der Muse­ums AG ist die Kon­zep­ti­on und Durch­füh­rung einer Son­der­aus­stel­lung zum The­ma Spiel­zeug im Jahr 2017 im Frän­ki­sche Schweiz-Museum.

Schreibe einen Kommentar