Wei­te­rer Schritt auf dem Weg zur Kli­nik­fu­si­on

Land­kreis und Stadt Forch­heim beauf­tra­gen die exter­ne Wirt­schafts­prü­fungs­ge­sell­schaft Cura­con GmbH für die Beglei­tung des Fusi­ons­pro­zes­ses der bei­den Kli­ni­ken

Kreis­aus­schuss und Stif­tungs­aus­schuss haben sich in einer gemein­sa­men Sit­zung ein­stim­mig dafür aus­ge­spro­chen, dass die Erstel­lung eines Pro­jekt­plans sowie die wirt­schaft­li­che, recht­li­che und steu­er­li­che Ana­ly­se aus einer Hand von Cura­con erfol­gen soll. „Dies ist ein wei­te­rer wich­ti­ger Schritt auf dem Weg zur Kli­nik­fu­si­on“ sind sich Land­rat und Ober­bür­ger­mei­ster einig. „Wir freu­en uns, dass damit der Zusam­men­schluss bei­der Häu­ser wie­der ein Stück­chen näher rückt“ so bei­de.

Im Novem­ber 2016 waren sich der Kreis­aus­schuss des Land­krei­ses Forch­heim und der Stif­tungs­aus­schuss der Ver­ei­nig­ten Pfründ­ner­stif­tun­gen Forch­heim einig, die Fusi­on des Kli­ni­kums Forch­heim und des Kli­ni­kums Frän­ki­sche Schweiz gGmbH wei­ter vor­an­zu­trei­ben und eine exter­ne Bera­tungs­ge­sell­schaft mit der Erstel­lung des Pro­jekt­plans zu beauf­tra­gen. Die Arbeits­grup­pe „Kli­nik­fu­si­on“ (bestehend aus: Land­rat Dr. Her­mann Ulm, Ober­bür­ger­mei­ster Dr. Uwe Kirsch­stein, den bei­den Kli­nik­ge­schäfts­füh­rern Uwe Möl­ler-Ühl­ken und Sven Oel­kers, den Ver­tre­tern der poli­ti­schen Gre­mi­en Ger­hard Schmitt und Dr. Ulrich Schürr sowie den Juri­sten Frith­jof Dier und Dr. Till Zim­mer) hat im Vor­feld Ange­bo­te von sie­ben Gesell­schaf­ten ein­ge­holt und sich in kon­struk­ti­ven und inten­si­ven Gesprä­chen für drei Wirt­schafts­prü­fungs­ge­sell­schaf­ten ent­schie­den, die zur Vor­stel­lung in die gemein­sa­me Sit­zung ein­ge­la­den wor­den sind. Nach der Prä­sen­ta­ti­on haben sich bei­de Gre­mi­en für einen Anbie­ter ent­schie­den.

Die Auf­takt­ver­an­stal­tung für das gemein­sa­me Pro­jekt soll zusam­men mit der Arbeits­grup­pe „Kli­nik­fu­si­on“ und der Gesell­schaft Cura­con GmbH Ende März statt­fin­den.

Schreibe einen Kommentar