EHC Bay­reuth trifft auf zwei Top 5 Teams

Frei­tag um 19.30 Uhr war­ten die Lau­sit­zer Füch­se auf die Tigers. Weiß­was­ser belegt nach einer bis­her star­ken Spiel­zeit und 80 Punk­ten Platz 5. Dadurch kämpft man noch um das Heim­recht in den schon sehr wahr­schein­li­chen Play-offs. Trai­ner Jär­ven­pää hat ganz im Osten der Repu­blik eine homo­ge­ne Ein­heit geformt, in der eine Angriffs­for­ma­ti­on Punk­te­tech­nisch aber fast alles domi­niert. Jeff Hayes, Jakub Svo­bo­da und Den­nis Swin­nen sind zusam­men mit Offen­siv­ver­tei­di­ger Park­ko­nen die deut­lich her­aus­ra­gen­de Lebens­ver­si­che­rung des Teams. Das sonst trotz­dem geschlos­se­ne Team arbei­tet gut zusam­men, und die­se Rei­he sorgt dann meist für die ent­schei­den­den High­lights. Eher außer­ge­wöhn­lich ist dabei auch das sehr jun­ge Tor­wart­ge­spann, doch Kon­stan­tin Kess­ler und Maxi­mi­li­an Franz­reb bedank­ten sich für das Ver­trau­en der Ver­ant­wort­li­chen mit tadel­lo­sen Lei­stun­gen und tra­gen auch ihren Teil zum Erfolg der Ostsach­sen bei. Beim 4–2 Heim­sieg im Janu­ar zeig­ten die Tigers aber wie man gegen die Füch­se bestehen kann und dar­an will man nun auch aus­wärts anknüp­fen.

Sonn­tag um 18.30 Uhr macht dann unter Spon­sor of the match Motor Nüt­zel der sou­ve­rä­ne Tabel­len­füh­rer Bie­tig­heim noch­mals sei­ne Auf­war­tung im Tiger­kä­fig. Das Team von Trai­ner Kevin Gau­det zieht trotz gro­ßer Ver­let­zungs­pro­ble­men fast über die kom­plet­te Sai­son rela­tiv ein­sam sei­ne Krei­se ganz oben. In Bay­reuth zogen die Stee­lers aber beim 3–2 schon ein­mal den Kür­ze­ren. Doch in den letz­ten 9 Par­tien blieb man sou­ve­rän und hol­te 23 von 27 mög­li­chen Punk­ten. Mit dem extrem stark auf­ge­bau­ten Kader gehör­ten die Stee­lers, wie schon in den Vor­jah­ren von Anfang an zu den Top­fa­vo­ri­ten und die­sem Ruf wur­de man auch wie­der gerecht. Die Mischung aus vie­len erfah­re­nen Spie­lern und eini­gen guten jun­gen Talen­ten passt wie­der an der Enz. Der kana­di­sche Gold­helm Matt McK­night ist gleich­zei­tig auch Ligen­tops­corer, gefolgt vom Mar­cus Som­mer­feld, der aber momen­tan ver­letzt aus­fällt. Durch die vie­len Ver­let­zun­gen über die kom­plet­te Spiel­zeit, feh­len bei vie­len Spie­lern der Ellen­ta­ler zahl­rei­che Ein­sät­ze und so ver­tei­len sich die Scor­er­punk­te auch quer durch das Team. Durch die Rück­kehr vom über 300 Tage ver­letz­ten Top­stür­mer Justin Kel­ly kam noch­mals gro­ße Qua­li­tät dazu, wo mit Tor­wart Mar­ti­no­vic und den Ver­tei­di­gern Auger oder Bor­zecki auch sehr viel rou­ti­nier­te Klas­se in den hin­te­ren Regio­nen auf­ge­bo­ten wird. Mit bis­her schon 100 Zäh­lern – 11 Punk­te vor Platz 2 – und den wenig­sten Gegen­tref­fern der Liga, doku­men­tiert man ein­drucks­voll sei­ne Aus­nah­me­stel­lung in der Liga. Auch in den Spe­zi­al­teams liegt man jeweils ziem­lich klar auf Platz 1 und der Weg zur Mei­ster­schaft führt ziem­lich sicher nur über die Grün-wei­ßen.

Bei den Tigers sind aktu­ell alle Mann an Bord und Trai­ner Waß­mil­ler kann hof­fent­lich auch bei den näch­sten Spie­len im stram­men Pro­gramm aus dem Vol­len schöp­fen. Auch bei För­der­li­zenz­stür­mer Vla­dis­lav Filin könn­ten wei­te­re Ein­sät­ze in Gelb-schwarz dazu kom­men. Dies ent­schei­det sich aber genau­so kurz­fri­stig wie mög­li­che Ein­sät­ze von EHC-Akteu­ren bei Wei­den in der Ober­li­ga. Bei sechs Punk­ten Vor­sprung auf den 11. Bad Nau­heim und einem Spiel mehr ist die Aus­gangs­la­ge für die Ober­fran­ken wei­ter­hin gut und zuletzt gelan­gen auch bei heim­star­ken Geg­nern wie Rie­ß­er­see und Dres­den ver­dien­te und wich­ti­ge Aus­wärts­punk­te. Eine ähn­lich enge Par­tie erwar­tet man auch In Weiß­was­ser und im hei­mi­schen Tiger­kä­fig wuch­sen die Bay­reu­ther schon oft über sich hin­aus und stel­len für jeden Geg­ner eine ech­te Gefahr da. Die sport­li­che Lei­tung beim EHC ist sich aber völ­lig im Kla­ren welch gro­ßes Kali­ber mit Bie­tig­heim da vor der Brust ihres Teams steht. Gegen Frei­burg und Kas­sel gab es zwar kei­ne Punk­te zu beju­beln, aber die Heim­bi­lanz ist mit 48 Zäh­lern in 24 Spie­len wei­ter­hin her­vor­ra­gend und war­um soll­te man nicht auch gegen den Tabel­len­pri­mus erneut etwas Zähl­ba­res erkämp­fen kön­nen. Die Tigers sind jeden­falls gewapp­net und voll moti­viert, der bis­her glän­zen­den ersten DEL2-Spiel­zeit nun mit dem Errei­chen der Pre-Play-offs auch noch die Kro­ne auf­zu­set­zen.

Tickets für die Heim­spie­le des EHC fin­den sich hier: www.etix.com/ticket/v/11752/eisstadion-bayreuth-der-tigerk%E4fig?cobrand=Bayreuth

Schreibe einen Kommentar