Forch­hei­mer Kara­te­kas erfolg­reich bei den Landesmeisterschaften

Milena Stefanova und Anna Fuchs mit ihrer Trainerin Silvia Schnabel.

Mile­na Ste­fa­no­va und Anna Fuchs mit ihrer Trai­ne­rin Sil­via Schnabel.

Ein­mal Baye­ri­scher Mei­ster , zwei­mal Vize­mei­ster und ein drit­ter Platz

In Wald­krai­burg wur­den am ver­gan­ge­nen Wochen­en­de die Baye­ri­schen Mei­ster­schaf­ten der Jugend, Junio­ren, Lei­stungs­klas­se und Masters im Kara­te aus­ge­tra­gen. Mit acht Star­tern war das 1.Shotokan Zen­trum Forch­heim dort ver­tre­ten. Über 400 Teil­neh­mern bescher­ten dem Ver­an­stal­ter einen neu­en Teil­neh­mer Rekord. Unter die­sen Bedin­gun­gen war allen Ath­le­ten sehr schnell klar, dass es schwer wer­den wür­de hier erfolg­reich zu sein.

Mit vier Star­tern in der Kate­go­rie Jugend und vier bei den Masters, die sich über die Ober­frän­ki­schen Mei­ster­schaf­ten qua­li­fi­ziert hat­ten, waren die Forch­hei­mer nach Ober­bay­ern gereist. Am Sams­tag war Jugend und Junio­ren am Start. Hier konn­ten die Ober­fran­ken aus Forch­heim gleich unter Beweis stel­len, dass man mit ihnen rech­nen muss. Mile­na Ste­fa­no­va konn­te im Frei­kampf drei Kämp­fe sou­ve­rän für sich ent­schei­den und damit ins Fina­le ein­zie­hen. Hier traf sie dann aber auf eine Geg­ne­rin, die an die­sem Tag noch zu stark für sie war. Ste­fa­no­va hat­te in den Kämp­fen zuvor sehr effek­tiv ihre Mawa­shi Geri´s (Fuß­tech­ni­ken) ein­ge­setzt, dies blieb ihrer Wider­sa­che­rin offen­bar nicht ver­bor­gen, sie hielt Ste­fa­no­va auf Distanz und kon­ter­te geschickt. So wur­de sie am Ende Baye­ri­sche Vize­mei­ste­rin und stell­te damit wie­der ein­mal ihr gro­ßes Talent unter Beweis.

Anna Fuchs konn­te sich einen Ach­tungs­er­folg erkämp­fen, indem sie sich in die­ser har­ten Kon­kur­renz den drit­ten Platz in ihrer Kate­go­rie erkämpf­te. Fuchs hat­te in den letz­ten Mona­ten sehr flei­ßig trai­niert und wur­de nun mit einem Podest­platz belohnt.

Die Masters mit Hans Rosemann, Oliver Schnabel, Charly Gittelnbauer und Jutta Zimmermann die von ihrn Teamkollegen auf Händen getragen wird.

Die Masters mit Hans Rose­mann, Oli­ver Schna­bel, Char­ly Git­teln­bau­er und Jut­ta Zim­mer­mann die von ihrn Team­kol­le­gen auf Hän­den getra­gen wird.

Bei den Masters, am Sonn­tag, war dann Hans Rose­mann in Kata Ein­zel am Start. Er hat­te nach einer schwe­ren Schul­ter­ver­let­zung einen nicht uner­heb­li­chen Trai­nings­rück­stand. Trotz­dem über­stand er die Vor­run­den­be­geg­nun­gen erfolg­reich und konn­te ins Fina­le ein­zie­hen. Aber auch hier war dann der Geg­ner zu stark. Rose­mann wur­de eben­falls Baye­ri­scher Vizemeister.

Der Höhe­punkt aus Forch­hei­mer Sicht, war dann der Auf­tritt des Kata Teams mit Jut­ta Zim­mer­mann, Oli­ver Schna­bel und Char­ly Git­tel­bau­er. Gleich in der ersten Run­de hat­ten sie es mit einem jun­gen, dyna­mi­schen Team zu tun, dass den Forch­hei­mern alles abver­lang­te. Aber mit einem sehr sou­ve­rä­nen Auf­tritt und einer blitz­saube­ren Tech­nik ent­schie­den die drei Forch­hei­mer die­se und die wei­te­re Run­de für sich. Damit befan­den sie sich im Fina­le. Und hier führ­ten die Drei dann vor wie Team Kata aus­se­hen muss. Dyna­misch, kraft­voll und exak­te Tech­ni­ken bescher­ten dann Zim­mer­mann, Schna­bel und Git­tel­bau­er den Sieg und damit den Titel Baye­ri­scher Meister.

Ins­ge­samt kön­nen die Forch­hei­mer Kara­te­kas mit der Medail­len­aus­beu­te zufrie­den sein, bei acht Star­tern 4 Medail­len zu holen, ist ein respek­ta­bles Ergebnis.

Schreibe einen Kommentar