Schloss Thur­nau: Film­ku­lis­se von „Katha­ri­na Luther“

Im Juli 2016 wur­de die präch­ti­ge Schloss­an­la­ge inmit­ten von Thur­nau zur Kulis­se des ARD-Fern­seh­films „Katha­ri­na Luther“: Erzählt wird die Geschich­te der Katha­ri­na von Bora (Karo­li­ne Schuch), die dem Non­nen­le­ben ent­flieht und als Ehe­frau von Mar­tin Luther (Devid Strie­s­ow) ein neu­es Leben beginnt. Über meh­re­re Wochen hin­weg war ein Dreh­team vor Ort und ver­setz­te das Schloss zurück in die erste Hälf­te des 16. Jahr­hun­derts. Teil­wei­se wur­den gan­ze Fach­werk­wän­de aus Papp­ma­schee in ein Hin­ter­stüb­chen der Keme­na­te gezau­bert, das im Film zu einem Zufluchts­ort zwei­er Non­nen wird. Der Zwin­ger wur­de zu dem Kreuz­gang des Klo­sters Nim­b­schen umge­stal­tet, in wel­ches Katha­ri­na von Bora als Kind abge­ge­ben wur­de. Am kom­men­den Mitt­woch wird der Film nun aus­ge­strahlt. Ob das Schloss im Film dann noch zu erken­nen sein wird, bleibt eine Überraschung.

Der Markt Thur­nau und die Gräf­lich Gich´sche Spi­tal­stif­tung freu­en sich über das mitt­ler­wei­le gro­ße Inter­es­se, dass dem Ort als Film­stand­ort ent­ge­gen­ge­bracht wird. Neben „Katha­ri­na Luther“ wur­de erst jüngst die Kino­pro­duk­ti­on „the hap­py prince“ abge­dreht. 2014 wur­den bereits Sze­nen des ZDF-Drei­tei­lers „Tann­bach – Schick­sal eines Dor­fes“ in Thur­nau produziert.

Schreibe einen Kommentar