MdB Andre­as Schwarz besich­tigt Bren­ne­rei in Kir­cheh­ren­bach

Andreas Schwarz (Mitte) kam auf Einladung von Laurenz Kuhmann (hinten), Vorsitzender des SPD-Kreisverbandes Forchheim, nach Kirchehrenbach, um sich die hauseigene Brennerei der Familie Sponsel anzuschauen. Mit auf dem Foto v.l.: Fritz Sponsel, Anja Gebhardt und Mitglieder des SPD-Ortsvereins Kirchehrenbach.
Andreas Schwarz (Mitte) kam auf Einladung von Laurenz Kuhmann (hinten), Vorsitzender des SPD-Kreisverbandes Forchheim, nach Kirchehrenbach, um sich die hauseigene Brennerei der Familie Sponsel anzuschauen. Mit auf dem Foto v.l.: Fritz Sponsel, Anja Gebhardt und Mitglieder des SPD-Ortsvereins Kirchehrenbach.

Der SPD-Orts­ver­ein Kir­cheh­ren­bach lud Andre­as Schwarz, MdB, zur Bren­ne­rei­be­sich­ti­gung ein

Geist­rei­che Pro­duk­te sind seit Genera­tio­nen das Geschäft der Fami­lie Spon­sel. Der Bam­berg-Forch­hei­mer Bun­des­tags­ab­ge­ord­ne­te Andre­as Schwarz kam auf Ein­la­dung von Lau­renz Kuh­mann, Vor­sit­zen­der des SPD-Kreis­ver­ban­des Forch­heim, nach Kir­cheh­ren­bach, um sich die haus­ei­ge­ne Bren­ne­rei der Fami­lie Spon­sel anzu­schau­en.

„Heu­te haben wir die Brenn­ge­neh­mi­gung für zwei Durch­läu­fe à ca. 4 Stun­den“, erklär­te Fritz Spon­sel vor sei­nem Brenn­kes­sel. „Der Quit­ten­brand, der heu­te auf dem Pro­gramm steht, wird aus hand­ver­le­se­nen Früch­ten her­ge­stellt, wie alle unse­re Obst­brän­de.“
„Wir legen größ­ten Wert auf regio­na­le Her­kunft und Qua­li­tät unse­rer ver­ar­bei­te­ten Pro­duk­te. Denn je bes­ser die Aus­gangs­qua­li­tät, desto mehr Aus­beu­te gibt es beim Bren­nen“, erläu­ter­te Spon­sel wei­ter. „Wir arbei­ten seit Jahr­zehn­ten mit dem Cre­do ‚Pro­duk­te aus der Regi­on für die Regi­on‘“, betont er. „Und die Kun­den hono­rie­ren das, auch wenn wir nicht die bil­lig­sten Anbie­ter sind.“

Dass sein Beruf sei­ne Beru­fung ist, dar­an lässt Fritz Spon­sel kei­nen Zwei­fel. Dar­an liegt es wahr­schein­lich auch, dass sei­ne drei Söh­ne in den Betrieb mit Land­wirt­schaft, Obst­an­bau, Gast­stät­te, Hotel und Bren­ne­rei, mit ein­ge­stie­gen sind. Erst in 2014 konn­te die Fami­lie durch Zukauf eines Nach­bar­grund­stückes den lan­ge geheg­ten Traum eines Hotels mit acht Dop­pel­zim­mern rea­li­sie­ren.

Auch die Kir­cheh­ren­ba­cher Bür­ger­mei­ste­rin Anja Geb­hardt ist froh, so einen Betrieb im Ort zu haben: „Wir möch­ten in unse­rer schö­nen Gemein­de im Her­zen der Frän­ki­schen Schweiz attrak­tiv für Mehr­ta­ges­tou­ri­sten sein. Und die Fami­lie Spon­sel trägt mit ihrem Über­nach­tungs­an­ge­bot ein stück­weit dazu bei“, so Geb­hardt.

„Das von der Fami­lie Spon­sel betrie­be­ne Gast­haus mit Hotel und Bren­ne­rei ist ein wirk­lich run­des Kon­zept“, stellt Andre­as Schwarz aner­ken­nend zum Ende der Betriebs­füh­rung fest. „Fritz Spon­sel hat es geschafft, dass alle sei­ne drei Söh­ne im Fami­li­en­be­trieb ein­stei­gen. Ein Vor­zei­ge­be­trieb für unse­re Genuss­re­gi­on Ober­fran­ken.“

Schreibe einen Kommentar