EHC Bay­reuth: Tigers emp­fan­gen die Wöl­fe und rei­sen zu den Eislöwen

Frei­tag um 20 Uhr kommt mit Frei­burg ein alter Bekann­ter aus hei­ßen Ober­li­ga­schlach­ten in den Tiger­kä­fig und wie­der geht es dabei um viel zwi­schen zwei ähn­lich auf­ge­bau­ten Teams. Der Vor­gän­ger der Bay­reu­ther als Auf­stei­ger in die DEL2 hat näm­lich genau­so wie die Wag­ner­städ­ter vie­le Spie­ler der Auf­stiegs­mann­schaft samt Trai­ner Sulak mit­ge­nom­men in die höhe­re Liga und die bil­den nach wie vor das Gerüst des Teams. Gold­helm Nico­las Lin­sen­mei­er gehört genau­so zu die­ser Kate­go­rie wie sein Kol­le­ge aus der Para­de­for­ma­ti­on Chris Bil­lich. Ergänzt wer­den die bei­den vom Tsche­chen Radek Duda und dahin­ter agiert der auf­fäl­li­ge unga­ri­sche Natio­nal­mann­schafts­ka­pi­tän Mar­ton Vas. Aber auch Petr Halu­za und Eigen­ge­wächs Tobi­as Kunz scoren zuver­läs­sig, was die Breis­gau­er ins­ge­samt bis­her auf einen her­vor­ra­gen­den sieb­ten Platz hiev­te. Mit star­ken 68 Zäh­lern haben sie da genau­so vie­le wie der EHC Bay­reuth. Der Kampf der Tabel­len­nach­barn könn­te also für den Sie­ger ein ganz wich­ti­ger Schritt zum Errei­chen der Pre-Play-offs und damit dem direk­ten Klas­sen­er­halt sein. Auch Goa­lie Lukas Men­sa­tor konn­te sich nach durch­wach­se­nem Sai­son­start, wie das gan­ze Team deut­lich stei­gern und auch Nach­wuchs­mann Mar­co Wölfl über­zeug­te voll bei sei­nen Ein­sät­zen. Durch den kurz­fri­sti­gen Zugang vom tsche­chi­schen Defen­siv­ver­tei­di­ger Jakub Grof hat man nun auch 5 Kon­tin­gent­spie­ler und mehr Varia­ti­ons­mög­lich­kei­ten. Mit ihren spe­cial­teams lie­gen die Frei­bur­ger im Mit­tel­feld der Liga und bis­her gelan­gen ihnen mit ihrem unan­ge­neh­men Stil 5 Punk­te in den drei bis­he­ri­gen Duel­len mit den Tigers. Das ver­spricht also ein span­nen­des Spiel auf Augen­hö­he zu wer­den, wo vie­les mög­lich ist.

Sonn­tag um 17 Uhr geht es dann noch­mals nach Elb­flo­renz gegen die ein­zi­ge Mann­schaft der Liga gegen die den Bay­reu­thern bis­her noch kein Sieg gelun­gen ist. Die Sach­sen konn­ten alle Par­tien bis­her für sich ent­schei­den auch wenn es oft ganz eng war. Mit 79 Punk­ten auf Platz 4 lie­gend, wird ihnen die direk­te Play-off-Qua­li­fi­ka­ti­on kaum noch zu neh­men sein, aber das Ziel von Trai­ner Bill Ste­wart ist sicher die Aus­gangs­po­si­ti­on wei­ter zu ver­bes­sern. Als zweit­be­stes Heim­team der Liga wäre ein Heim­recht in einem mög­li­chen Halb­fi­na­le sicher ein gro­ßer Plus­punkt. Tor­jä­ger und Tops­corer Bren­dan Cook führt dabei den Angriff an, aber auch Arturs Kruminsch, Alex­an­der Höl­ler oder Mar­tin Davi­dek scoren zuver­läs­sig beim ESC. Hin­ten hal­ten Offen­siv­ver­tei­di­ger Mir­ko Sacher den Laden mit Petr Machol­da zusam­men, da der neue Kapi­tän Rene Kra­mer noch län­ger ver­letzt aus­fällt. Im Tor hat der Kana­di­er Kevin Nas­ti­uk sei­nen Stell­ver­tre­ter Weit­zmann, der wäh­rend sei­ner Ver­let­zung über­zeu­gen konn­te, wie­der ins zwei­te Glied gedrängt. Mit 4 Sie­gen in Fol­ge hat­te das Team zuletzt einen guten Lauf, obwohl man im vor­her über­ra­gen­den Power­play die Quo­ten zuletzt nicht ganz hal­ten konn­te. Die kla­re Favo­ri­ten­rol­le müs­sen dieSsach­sen aber gegen die Tigers sicher annehmen.

Dass die Eis­lö­wen bis­her als ein­zi­ge noch nicht bezwun­gen wer­den konn­ten, wird die Ober­fran­ken nicht ganz kalt las­sen und zuhau­se die phä­no­me­na­le Bilanz wei­ter auf­zu­bes­sern ist eh stän­di­ger Ansporn für den immer noch aktu­el­len DEL2-Auf­stei­ger. Die­ser Sta­tus mit der rasan­te Ent­wick­lung aus der Ober­li­ga in den letz­ten gera­de ein­mal 10 Mona­ten, ist vie­ler­orts schon etwas in Ver­ges­sen­heit gera­ten durch die star­ke Sai­son der Tigers. Effekt davon ist, dass die Erwar­tungs­hal­tung gegen­über dem EHC Bay­reuth deut­lich gestie­gen ist. Aber auch das bewäl­tigt das Team mit ihren Hel­fer bis­her ein­drucks­voll. Für das Wochen­en­de dürf­te sich am Kader vom Diens­tags­spiel gegen Rosen­heim nicht viel ändern. Stür­mer Kuhn fällt noch eini­ge Wochen aus und bei allen ande­ren hofft man auf erneu­te Ein­satz­fä­hig­keit. Auch För­der­li­zenz­stür­mer Filin könn­te wei­ter bei den Gelb-schwar­zen auf­lau­fen, so dass Trai­ner Waß­mil­ler am besten wie­der mit 4 kom­plet­ten Sturm­rei­hen und 7 Ver­tei­di­gern agie­ren kann. Die­ser aktu­ell ziem­lich brei­te Kader, könn­te bei den vie­len Spie­len die­ser Tage ein ech­ter Faust­pfand wer­den, um die Kräf­te gut zu ver­tei­len und bie­tet Trai­ner Waß­mil­ler vie­le Mög­lich­kei­ten. Mit David Kuchej­da hat er z.B. noch einen wei­te­ren Stür­mer zur Ver­fü­gung, der zuletzt wenig Eis­zeit hat­te, aber sei­ne Chan­cen wei­ter suchen und bekom­men wird.

Tickets für die Heim­spie­le des EHC fin­den sich hier: www.etix.com/ticket/v/11752/eisstadion-bayreuth-der-tigerk%E4fig?cobrand=Bayreuth

Schreibe einen Kommentar