ASB Frän­ki­sche Schweiz unter­stützt Kran­ken­sta­ti­on für Flücht­lin­ge in Serbien

Die Krankenstation in Subotica
Die Krankenstation in Subotica

Betrieb der Sta­ti­on nahe der unga­ri­schen Gren­ze kostet in sechs Mona­ten rund 30.000 Euro

Der Arbei­ter-Sama­ri­ter-Bund Frän­ki­sche Schweiz unter­stützt mit 1000 Euro den Betrieb einer Kran­ken­sta­ti­on für Flücht­lin­ge in der ser­bi­schen Stadt Sub­o­ti­ca (nahe der unga­ri­schen Gren­ze). Die Sta­ti­on wird der­zeit von der ASB-Part­ner­or­ga­ni­sa­ti­on IDC („Initia­ti­ve for Deve­lo­p­ment and Coö­pe­ra­ti­on“) errich­tet. Der Betrieb die­ser Sta­ti­on kostet in sechs Mona­ten rund 30.000 Euro. Dar­in ent­hal­ten sind die Kosten für das medi­zi­ni­sche Per­so­nal und die Erst­aus­stat­tung, sowie für die lau­fen­den Kosten für Medi­ka­men­te und medi­zi­ni­sches Equip­ment. „Vie­le der zu behan­deln­den Flücht­lin­ge sind Kin­der, die nach der lan­gen Rei­se geschwächt und erkrankt sind“, sagt Wal­ter Grä­ser, Geschäfts­füh­rer des ASB Frän­ki­sche Schweiz. „Die Mit­ar­bei­ter in der Medi­zin­sta­ti­on tun ihr Mög­lich­stes – dabei unter­stüt­zen wir sie natür­lich ger­ne.“ Neben dem Grä­fen­ber­ger ASB betei­li­gen sich auch der ASB-Bun­des­ver­band, der ASB-Lan­des­ver­band und wei­te­re baye­ri­sche ASB-Kreis- und Regio­nal­ver­bän­de an dem Projekt.

Der­zeit leben in Ser­bi­en rund 6200 Flücht­lin­ge in offi­zi­el­len Unter­künf­ten; rund 1000 wei­te­re hal­ten sich an inof­fi­zi­el­len Plät­zen auf. Wäh­rend Ser­bi­en noch vor einem Jahr von den Flücht­lin­gen als rei­nes Tran­sit­land genutzt wur­de, müs­sen sie sich nun auf einen dau­er­haf­ten Auf­ent­halt ein­stel­len. Der ASB und sein Part­ner IDC enga­gie­ren sich bereits seit dem Som­mer 2015 in der Flücht­lings­hil­fe auf dem Bal­kan. Im Zuge des­sen wur­den Teams gegrün­det, die in den ser­bi­schen Flücht­lings­la­gern medi­zi­ni­sche Hil­fe lei­sten. Die rund 30 Ärz­te und Schwe­stern haben in den ver­gan­ge­nen zwölf Mona­ten mehr als 17.000 Men­schen in ganz Ser­bi­en medi­zi­nisch ver­sorgt und betreut.

Spen­den­kon­to:

ASB-Lan­des­ver­band Bay­ern e.V.

Stich­wort: Serbien

IBAN: DE49760501010240162131 (Spar­kas­se Nürnberg)

Über den ASB: Wir hel­fen hier und jetzt

Der ASB ist als Wohl­fahrts­ver­band und Hilfs­or­ga­ni­sa­ti­on poli­tisch und kon­fes­sio­nell unge­bun­den. Wir hel­fen allen Men­schen – unab­hän­gig von ihrer poli­ti­schen, eth­ni­schen, natio­na­len und reli­giö­sen Zuge­hö­rig­keit. Mehr als eine Mil­li­on Men­schen bun­des­weit (davon rund 170.000 in Bay­ern) unter­stüt­zen den gemein­nüt­zi­gen Ver­ein durch ihre Mit­glied­schaft. Par­al­lel zu sei­nen Auf­ga­ben im Ret­tungs­dienst – von der Not­fall­ret­tung bis zum Kata­stro­phen­schutz – enga­giert sich der ASB in der Alten­hil­fe, der Kin­der- und Jugend­hil­fe, den Hil­fen für Men­schen mit Behin­de­rung, der Aus­lands­hil­fe sowie der Aus- und Wei­ter­bil­dung Erwach­se­ner. Wir hel­fen schnell und ohne Umwe­ge allen, die unse­re Unter­stüt­zung benötigen.

Schreibe einen Kommentar