Tou­ris­mus im Land­kreis Bam­berg setzt Höhen­flug fort

Landrat Kalb stellt zusammen mit Inge Werb und Thomas Reichert von der Wirtschaftsförderung die aktuellen Tourismuszahlen für den Landkreis Bamberg vor. (Quelle: Landratsamt Bamberg)
Landrat Kalb stellt zusammen mit Inge Werb und Thomas Reichert von der Wirtschaftsförderung die aktuellen Tourismuszahlen für den Landkreis Bamberg vor. (Quelle: Landratsamt Bamberg)

„Rekord in der Tou­ris­mus­bi­lanz!“

„Das Tou­ris­mus­jahr 2016 war das bis­her erfolg­reich­ste im Land­kreis Bam­berg! Wir konn­ten deut­li­che Zuwäch­se bei den Gäste­an­künf­ten und Über­nach­tun­gen und abso­lu­te Rekord­wer­te ver­zeich­nen“, so Land­rat Johann Kalb bei der Pres­se­kon­fe­renz zur Tou­ris­mus­ent­wick­lung im Land­kreis Bam­berg kurz nach Bekannt­wer­den der neue­sten Zah­len vom Baye­ri­schen Lan­des­amt für Sta­ti­stik.

Land­kreis Bam­berg auf Platz 1 im ober­frän­ki­schen Land­kreis­ver­gleich

Die tou­ri­sti­sche Nach­fra­ge ist seit meh­re­ren Jah­ren deut­lich gestie­gen. Dabei bricht das Jahr 2016 alle bis­he­ri­gen Rekor­de. Im gewerb­li­chen Sek­tor (Betrie­be mit zehn oder mehr Bet­ten, inkl. Cam­ping) gab es bei den Gäste­an­künf­ten eine Stei­ge­rung um 6,7 % auf 212.726, bei den Über­nach­tun­gen erfolg­te eine Zunah­me von 10,3 % auf nun 397.168. Mit die­sen Zuwachs­ra­ten liegt der Land­kreis Bam­berg im ober­frän­ki­schen Land­kreis­ver­gleich auf Platz 1. Bay­ern­weit lagen die Über­nach­tungs­zu­wäch­se 2016 bei 3,1 %, in Fran­ken bei 3,3 %.

Hohe Attrak­ti­vi­tät lockt Besu­cher aus dem In- und Aus­land an

Die Zah­len unter­strei­chen erneut die hohe Attrak­ti­vi­tät des Land­krei­ses für Gäste aus dem In- und Aus­land. So trug einer­seits die sicher­lich wei­ter­hin star­ke Nach­fra­ge im Inland­tou­ris­mus zu die­ser posi­ti­ven Ent­wick­lung bei. So kamen vor allem Gäste aus den Bun­des­län­der Bay­ern, Hes­sen, Baden-Würt­tem­berg und Nord­rhein-West­fa­len ins Bam­ber­ger Land. Aber auch bei den Gästen aus dem Aus­land konn­te mit rund 45.700 Über­nach­tun­gen, ein Anteil von immer­hin 11,5 % an allen Über­nach­tun­gen, ein Zuwachs von +3 % ver­zeich­net wer­den.

Im Schnitt blie­ben die Gäste für 1,9 Tage im Land­kreis – im Ver­gleich zum Vor­jahr (1,8 Tage) eine leich­te Stei­ge­rung der Auf­ent­halts­dau­er. Die Bet­ten­ka­pa­zi­tät in den erfass­ten 76 gewerb­li­chen Betrie­ben war zwar mit 3.146 leicht rück­läu­fig (minus 13 Bet­ten), den­noch stieg die Bet­ten­aus­la­stung auf nun­mehr 33,7 %.

Zu den posi­ti­ven Zah­len aus dem gewerb­li­chen Bereich kom­men noch die nicht in der offi­zi­el­len Sta­ti­stik erfass­ten Über­nach­tun­gen in Pri­vat­quar­tie­re mit weni­ger als 10 Bet­ten: Aktu­ell sind rund 200 Anbie­ter von Feri­en­woh­nun­gen und Pri­vat­zim­mern im Land­kreis regi­striert, die einen zuneh­mend grö­ße­ren Anteil im Über­nach­tungs­sek­tor gera­de für Fami­li­en sowie für Rei­sen­de mit mitt­le­ren und nied­ri­ge­ren Ein­kom­men bil­den. Rech­net man die­se Zah­len zu den offi­zi­el­len Zah­len dazu, so kommt der Land­kreis Bam­berg erst­mals weit über 400.000 Über­nach­tun­gen

„Es ist zum einen die enge Koope­ra­ti­on mit unse­ren Tou­ris­mus­part­nern, etwa den regio­na­len Tou­ris­mus­ver­bän­den, der Stadt Bam­berg und unse­ren Gemein­den, die zur posi­ti­ven Ent­wick­lung mit bei­getra­gen hat. Es sind aber in erster Linie die Lei­stungs­an­bie­ter in Hotel­le­rie, Gastro­no­mie, Frei­zeit- und Kul­tur­ein­rich­tun­gen, die mit neu­en Kon­zep­ten und Inve­sti­tio­nen in Ange­bot, Ser­vice und Qua­li­tät ihren ent­schei­den­den Bei­trag für die­se erfolg­rei­che Ent­wick­lung lei­sten“, so Land­rat Kalb.

Auch in Zukunft qua­li­ta­tiv hoch­wer­ti­ge Ange­bo­te und immer neue The­men

Ent­schei­dend für die Zukunft wird sein, dass sich die regio­na­len Tou­ris­mus­ak­teu­re mit neu­en The­men und qua­li­ta­tiv hoch­wer­ti­gen Ange­bo­ten wei­ter­hin nach­hal­tig am Markt pro­fi­lie­ren, um die Urlaubs­gä­ste an die Regi­on zu bin­den, die Auf­ent­halts­dau­er zu ver­län­gern und die Wert­schöp­fung in der Regi­on zu stei­gern. Ein posi­ti­ves Bei­spiel sei der Baum­wip­fel­pfad bei Ebrach und des­sen erfreu­lich hohe Besu­cher­fre­quenz im ersten Jahr seit sei­ner Eröff­nung, so Land­rat Kalb.

Sei­tens des Land­krei­ses wer­den als beson­de­re Her­aus­for­de­run­gen die wei­te­re För­de­rung qua­li­ta­tiv hoch­wer­ti­ger Über­nach­tungs- und Gastro­no­mie­an­ge­bo­te und die Ent­wick­lung und Ver­mark­tung von fami­li­en­freund­li­chen Ange­bo­ten gese­hen. Außer­dem wird in Koope­ra­ti­on mit dem Bam­berg Tou­ris­mus & Kon­gress Ser­vice im Früh­jahr eine neue „Bam­ber­ger Land-Card“ für Urlaubs­gä­ste erschei­nen.

„Apro­pos Rekord­wer­te: Land­kreis und Stadt Bam­berg haben 2016 zusam­men erst­ma­lig die Gren­ze von 1 Mio. Über­nach­tun­gen über­schrit­ten“, so Land­rat Kalb. „Ein deut­li­ches Signal, dass wir mit unse­rer Tou­ris­mus­ko­ope­ra­ti­on Stadt und Land­kreis Bam­berg auch wei­ter­hin auf dem rich­ti­gen Weg sind.“

Schreibe einen Kommentar