Kreis­ju­gend­ring Forch­heim bie­tet Fort­bil­dung: Islam und Islamismus

Zwi­schen Mus­lim­feind­schaft und isla­mi­sti­scher Rechtfertigung

Der Kreis­ju­gend­ring Forch­heim bie­tet in Koope­ra­ti­on mit dem Stadt­ju­gend­ring Coburg und dem Akti­ons­pro­gramm „Flücht­lin­ge wer­den Freun­de“ des Baye­ri­schen Jugend­rings am Sams­tag, den 18.03. von 09:00 – 17:00 Uhr einen Work­shop zum The­ma „Islam und Isla­mis­mus“ an.

Kaum eine Woche ver­geht, ohne dass welt­weit ein Ter­ror­an­schlag oder Kriegs­ver­bre­chen im Namen des Islam statt­fin­det. Die ersten „erfolg­rei­chen“ isla­mi­sti­schen Anschlä­ge in Deutsch­land wur­den im Som­mer 2016 in unse­rer unmit­tel­ba­ren Umge­bung (Würz­burg, Ans­bach) durch­ge­führt – und dazu noch von Flücht­lin­gen. Doch das Pro­blem Isla­mis­mus reicht weit über ter­ro­ri­sti­sche Anschlä­ge hinaus.

In Nürn­berg muss­te ein zum Chri­sten­tum kon­ver­tier­ter afgha­ni­scher Flücht­ling wegen Anfein­dun­gen aus einer Gemein­schafts­un­ter­kunft für Flücht­lin­ge her­aus­ge­nom­men werden.

All dies beein­flusst die Hal­tun­gen und Mei­nun­gen der Bevöl­ke­rung gegen­über Mus­li­men in Deutsch­land. Äng­ste und Vor­be­hal­te stei­gen, Vor­ur­tei­le gegen Mus­li­me ent­ste­hen und ver­brei­ten sich, Dis­kri­mi­nie­run­gen von Mus­li­men in Deutsch­land neh­men zu. Dies hat mit­tel- und unmit­tel­ba­ren Ein­fluss auf die poli­ti­sche Stim­mung, aber auch auf die Arbeit mit Asyl­su­chen­den oder aner­kann­ten Flücht­lin­gen, sowie auf die Arbeit mit Jugend­li­chen an sich.

Der Work­shop wird sich fol­gen­der Fra­ge anneh­men: „Was hat der Islam mit dem Isla­mis­mus zu tun?“ – Wo ver­lau­fen die Trenn­li­ni­en? Wo gibt es Schnittstellen?

Die Fort­bil­dung fin­det am Sams­tag, den 18.03.2017 von 09:00 – 17:00 Uhr im Kreis­ju­gend­ring Forch­heim (Löschwöhr­d­stra­ße 5, 91301 Forch­heim) statt. Refe­ren­tin­nen und Refe­ren­ten von Inku­Tra (AWO Kreis­ver­band Nürn­berg e.V.) wer­den die Teil­neh­men­den anhand theo­rie­ge­stütz­ter Metho­den durch den Work­shop lei­ten. Die inter­kul­tu­rel­le Fort­bil­dung rich­tet sich an haupt- und ehren­amt­li­che Mit­ar­bei­ter/-innen in Jugend­ar­beit und Jugend­hil­fe, haupt­amt­li­che Mit­ar­bei­ter/-innen aus den Bil­dungs- und Betreu­ungs­ein­rich­tun­gen, Poli­ti­sche Ver­ant­wort­li­che und die inter­es­sier­te Öffent­lich­keit. Die Teil­nah­me­ge­büh­ren belau­fen sich auf 25,00€ inkl. Ver­pfle­gung. Die Anmel­dung ist schrift­lich über das KJR-Büro oder über die Inter­net­sei­te (www​.kjr​-forch​heim​.de) bis spä­te­stens 03.03.2017 mög­lich. Alle wei­te­ren Infor­ma­tio­nen zur Ver­an­stal­tung sind im Inter­net zu fin­den oder unter der Tele­fon­num­mer 09191/7388–0 zu erfragen.

Schreibe einen Kommentar