Kri­po sucht Zeu­gen zu Juwe­lier­raub in Bam­berg – ein Täter festgenommen

Im Rah­men der Groß­fahn­dung nach dem Raub­über­fall auf einen Juwe­lier in der Innen­stadt am Frei­tag­vor­mit­tag konn­ten Ein­satz­kräf­te einen Tat­ver­däch­ti­gen auf der Flucht fest­neh­men. Die Poli­zi­sten suchen wei­ter­hin nach sei­nen zwei Mit­tä­tern. Beam­te der Kri­mi­nal­po­li­zei Bam­berg haben die Ermitt­lun­gen übernommen.

Die drei ver­mumm­ten Män­ner dran­gen, kurz nach 10 Uhr, in das Juwe­lier­ge­schäft am „Grü­nen Markt“ ein. Einer der Täter bedroh­te die Ange­stell­ten zunächst mit einer Schuss­waf­fe, bevor alle drei aus Glas­vi­tri­nen, die sie zum Teil zer­trüm­mer­ten, ins­be­son­de­re hoch­prei­si­ge Uhren an sich nah­men. Kurz dar­auf flüch­te­ten die Räu­ber mit ihrer Beu­te im Wert von eini­gen hun­dert­tau­send Euro zu Fuß bezie­hungs­wei­se mit Fahrrädern.

Inner­halb kür­ze­ster Zeit waren Bam­ber­ger Strei­fen­be­sat­zun­gen am Ein­satz­ort und wei­te­re Ein­satz­kräf­te aus Bam­berg und den umlie­gen­den Dienst­stel­len fahn­de­ten inten­siv nach den Tätern. Auch ein Poli­zei­hub­schrau­ber war in die umfas­sen­de Absu­che mit eingebunden.

Dabei konn­ten Beam­te im Bereich der Non­nen­brücke einen tat­ver­däch­ti­gen Mann fest­neh­men. Die­ser war zuvor von meh­re­ren Zeu­gen ver­folgt wor­den, als er nach dem Über­fall mit einem Fahr­rad die Flucht ergrif­fen hat­te. Nach einem Sturz flüch­te­te der Räu­ber zu Fuß wei­ter, bevor ihn die Poli­zi­sten wenig spä­ter stopp­ten. Bei dem Mann han­delt es sich um einen 26 Jah­re alten, litaui­schen Staats­an­ge­hö­ri­gen. Spe­zia­li­sten des Fach­kom­mis­sa­ri­ats der Kri­po Bam­berg über­nah­men zwi­schen­zeit­lich die Ermitt­lun­gen am Tat­ort und führ­ten zudem umfang­rei­che Spu­ren­si­che­rungs­maß­nah­men durch.

Die Kri­mi­nal­be­am­ten bit­ten wei­ter­hin um Mit­hil­fe und fragen:

  • Wer hat am Frei­tag­vor­mit­tag ver­däch­ti­ge Per­so­nen in den Berei­chen „Grü­ner Markt“, Schloß Gey­ers­wörth und/​oder Hain­ge­biet beobachtet?
  • Wer kann sonst sach­dien­li­che Hin­wei­se geben, die mit dem Raub­über­fall in Ver­bin­dung ste­hen könnten?

Zeu­gen wer­den gebe­ten, sich mit der Kri­po Bam­berg unter der Tel.-Nr. 0951/9129–491 in Ver­bin­dung zu setzen.

Schreibe einen Kommentar