„One Bil­li­on Rising“: 14. Febru­ar in Bam­berg

„One Billion Rising” auf dem Maxplatz am 14. Februar 2014 (Quelle: Ille Bintig)
„One Billion Rising” auf dem Maxplatz am 14. Februar 2014 (Quelle: Ille Bintig)

Welt­wei­ter Akti­ons­tag fin­det wie­der am Max­platz statt

„One Bil­li­on Rising“ ist ein welt­wei­ter Auf­ruf für ein Ende der Gewalt gegen Mäd­chen und Frau­en. Nach­dem sich im Febru­ar der ver­gan­ge­nen drei Jah­re auch in Bam­berg hun­der­te Frau­en und Män­ner zusam­men­ge­fun­den und getanzt hat­ten, geht „One Bil­li­on Rising“ am 14. Febru­ar 2017 um 14:17 Uhr auf dem Max­platz in die vier­te Run­de. Alle Inter­es­sier­ten sind herz­lich ein­ge­la­den, sich zu betei­li­gen.

Die Kam­pa­gne „One Bil­li­on Rising“, die am Valen­tins­tag 2012 ins Leben geru­fen wur­de, begann als ein Auf­ruf zum Han­deln auf der Grund­la­ge der über­wäl­ti­gen­den Sta­ti­stik, dass jede drit­te Frau auf dem Pla­ne­ten im Lau­fe ihres Lebens geschla­gen oder ver­ge­wal­tigt wird – dies bedeu­tet mehr als eine Mil­li­ar­de (engl.: one bil­li­on) betrof­fe­ner Frau­en und Mäd­chen. Die Zie­le von „One Bil­li­on Rising“ sind ein Bewusst­sein zu schaf­fen für die schmerz­vol­le Rea­li­tät vie­ler Frau­en und Mäd­chen, ein welt­wei­tes Netz der Soli­da­ri­tät zu knüp­fen und Ver­än­de­run­gen der jet­zi­gen Zustän­de zu bewir­ken.

Im Rah­men des Akti­ons­ta­ges „One Bil­li­on Rising“ tan­zen alle Anwe­sen­den gemein­sam an einem Ort. Denn Tan­zen ist leben­dig und ansteckend und bricht die Regeln, wie wir uns übli­cher­wei­se in der Öffent­lich­keit bewe­gen. Tanz ver­bin­det und moti­viert wei­ter zu gehen – das ist der Grund, war­um er im Zen­trum von „One Bil­li­on Rising“ steht.

Der Auf­ruf zu einem Akti­ons­bünd­nis, initi­iert von Mari­ja Mila­na, Petra Mül­ler-Trunk und Ille Bin­tig wird unter­stützt von den Gleich­stel­lungs­be­auf­trag­ten der Stadt Bam­berg und des Land­krei­ses Bam­berg. Ihm sind Frau­en aus per­sön­li­chem Inter­es­se und aus unter­schied­li­chen Ein­rich­tun­gen und gesell­schaft­li­chen Zusam­men­hän­gen gefolgt.

Schreibe einen Kommentar