St. Micha­els­bund beim Bam­ber­ger Literaturfestival

Eröffnung des Bamberger Literaturfestivals. Foto: Pressestelle Erzbistum Bamberg/Hendrik Steffens
Eröffnung des Bamberger Literaturfestivals. Foto: Pressestelle Erzbistum Bamberg/Hendrik Steffens

Die Neu­gier am Lesen fördern

Bei den Jüng­sten schon Begei­ste­rung wecken fürs Lesen. Das will der Sankt Micha­els­bund im Rah­men des Bam­ber­ger Lite­ra­tur­fe­sti­vals. Dom­ka­pi­tu­lar Hein­rich Hohl, Lei­ter der Haupt­ab­tei­lung für Außer­schu­li­sche Bil­dung im Erz­bis­tum Bam­berg, hob das bei der Eröff­nung des Bam­ber­ger Lite­ra­tur­fe­sti­vals am Mitt­woch­abend her­vor: „Lese­för­de­rung gelingt beson­ders gut, wo Schu­len und Büche­rei­en koope­rie­ren, wo die Neu­gier am Lesen geför­dert wird.“ Das gesche­he gera­de beim Bam­ber­ger Lite­ra­tur­fe­sti­val ganz inten­siv, weil Kin­der­buch­le­sun­gen in den Schu­len stattfinden.

Büche­rei­en, so Hohl, ermög­li­chen allen Men­schen den Zugang zu Büchern und ande­ren Medi­en unab­hän­gig von Her­kunft, Reli­gi­on und sozia­lem Sta­tus: „Büche­rei­en sind eine Dienst­lei­stung für die Gesell­schaft; die Erz­diö­ze­se Bam­berg lässt sich das jähr­lich ein paar hun­dert­tau­send Euro kosten.“ Büche­rei­en sei­en nie­der­schwel­li­ge Ein­rich­tun­gen für Kin­der, Jugend­li­che und Erwach­se­ne. Sie weck­ten die Neu­gier an den Büchern, sie hel­fen mit, dass Kin­der lesen ler­nen und Freu­de am Lesen finden.

Dom­ka­pi­tu­lar Hohl dank­te allen, die sich haupt- oder ehren­amt­lich ein­set­zen, damit das Kin­der­pro­gramm beim Bam­ber­ger Lite­ra­tur­fe­sti­val statt­fin­den kann, beson­ders auch den Ange­stell­ten des St. Micha­els­bun­des. Auf­grund der sehr gro­ßen Reso­nanz auf das Kin­der­an­ge­bot im ver­gan­ge­nen Jahr fin­den heu­er 36 Lesun­gen in der Stadt und im Land­kreis Bam­berg statt. Nam­haf­te Autoren der Sze­ne kom­men zu Wort: Paul Maar, Erhard Dietl, Ute Krau­se, Son­ja Kaib­lin­ger und Danie­la Kulot, Autorin und Illu­stra­to­rin. Das Bam­ber­ger Lite­ra­tur­fe­sti­val lockt vom 2. bis zum 18. Febru­ar 2017 mit viel­fäl­ti­gen Lesun­gen aus Pro­sa, Repor­ta­ge oder Gesell­schafts­kri­tik. Unter den Gästen sind im Jahr 2017 wie­der inter­na­tio­na­le Grö­ßen der Lite­ra­tur­sze­ne – unter ande­ren Mar­tin Suter, Wolf Bier­mann, Rüdi­ger Safran­ski und die Lite­ra­tur-Nobel­preis­trä­ge­rin Swet­la­na Ale­xi­je­witsch. Die Bam­ber­ger Autorin Tan­ja Kin­kel – Ver­fas­se­rin histo­ri­scher Roma­ne – betreut das Festi­val erneut als Schirm­her­rin. An ihrer Sei­te ist Schrift­stel­ler, Über­set­zer und Jour­na­list Nev­fel Cumart.

Schreibe einen Kommentar