Messerangriff auf Ehefrau endet in Haft

Gemeinsame Presseerklärung des Polizeipräsidiums Oberfranken und der Staatsanwaltschaft Bamberg

BAMBERG. Mit einem Messer verletzte vergangene Woche ein Mann seine Ehefrau und flüchtete anschließend. Obwohl er zunächst untertauchte, konnte der 40 Jahre alte Tatverdächtige am Montagmorgen in Bamberg festgenommen werden. Inzwischen befindet er sich auf Antrag der Staatsanwaltschaft in Untersuchungshaft.

Am Morgen des 25. Januar griff der 40-Jährige unvermittelt an der Wohnungstür eines Anwesens in der Starkenfeldstraße seine Ehefrau mit einem Messer an und verletzte sie mit einem Stich in den Hals. Gleich darauf ergriff der Mann die Flucht. Während sein Opfer mit dem Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht wurde, fahndete eine große Anzahl Polizisten nach dem Tatverdächtigen. Dieser tauchte zunächst unter, allerdings konnten die Beamten seine Spur aufnehmen und ihn schließlich am Montagmorgen im Bamberger Stadtgebiet festnehmen. Das Fachkommissariat der Kripo Bamberg und die Staatsanwaltschaft führen die umfassenden Ermittlungen. Die Ehefrau konnte vergangene Woche die Klinik wieder verlassen.

Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Bamberg erging am Dienstag Haftbefehl wegen versuchten Totschlags gegen den Beschuldigten. Anschließend brachten ihn Beamte in eine Justizvollzugsanstalt.