Leserbrief zur Forchheimer Stadtratsitzung am 26.01.2017

Vorabbemerkung: Würde ein Stadtrat oder eine Stadträtin in Forchheim Nord wohnen, hätten die Bedürfnisse der dortigen Bewohner mehr zu Tage treten können.

Vor der Stadtratssitzung fand eine Ortsbegehung statt, die in der Sitzung eine selten lebhafte und bis auf wenige Ausnahmen sachliche Diskussion für das Pro und Contra der beiden Varianten auslöste.

Die Entscheidung für die stadtnahe Variante ist im Prinzip nachvollziehbar, jedoch erschien dem zuhörenden Gast die Berücksichtigung der dort wohnenden Menschen eher zweitrangig gewesen zu sein. Sie werden mit noch mehr Lärm und weiteren Eingriffen in ihren Besitz leben müssen.

Leider wurde die Diskussion, ungeachtet der Warnung des OB, auf Wunsch der Mehrheit des Stadtrats trotz offener Punkte (wie sinnvoll ist ein nördlich gelegener weiterer halbseitiger Zugang auf den Bahnsteig) für beendet erklärt. Offensichtlich war für die Stadträte der Preis das einzig bestimmende Argurment.

Vorteile anderer Standorte wurden gar nicht erst diskutiert.

Zusammenfassung der Entscheidung:

Vorteile: fußläufig von Forchheim-Nord und Lichteneiche leichter zu erreichen

Nachteile: für Schüler ein etwas längerer Fußweg, höherer Lärm für die Bewohner von FO-Nord, mehr Eingriff in Eigentum von Bewohnern

Offene Punkte (leider nicht zu Ende diskutiert): weiterer einseitiger Zugang von Westen, ungeklärte Parksituation der Pendler.

Nachbemerkung: Die jetzt getroffene Entscheidung hätte auch ohne jegliche Diskussion fallen können. Wieder gelang es dem Stadtrat nicht, eine Diskussion sinnvoll zu Ende zu führen. Sich wiederholende Argumentation ersetzen nicht die Fähigkeit einer Bewertung: wo liegen die Vorteile, wo die Nachteile, was kann man tun, die Nachteile zu lindern. Außerdem: Im Landratsamt hängt ein Beamer an der Decke. Dieser wurde nicht eingesetzt. Den Stadtrat stört das nicht. Die Mitglieder haben die Unterlagen vor sich auf dem Tisch liegen. Die Zuhörer nicht. Aber das ist ein anderes Thema.

Otwin Schneider
Rainer Thieme