Uni­ver­si­tät Bam­berg: Vier­te Tan­dem­ver­an­stal­tung stell­te das Kon­zept “Slow Logi­stics” vor

War­um schnell, wenn es auch lang­sam geht?

Heu­te bestel­len, mor­gen erhal­ten – Schnel­lig­keit ist in der Logi­stik ein ent­schei­den­der Wett­be­werbs­fak­tor. Das Kon­zept Slow Logi­stics stellt die­se Gesetz­mä­ßig­keit in Fra­ge, indem es Zeit­po­ten­tia­le in der Wert­schöp­fungs­ket­te aus­schöpft, zugun­sten von Nach­hal­tig­keit und Effi­zi­enz, aber auch von Wirtschaftlichkeit.

Wel­che wei­te­ren Ideen und Stra­te­gien sich hin­ter dem Kon­zept „Slow Logi­stics“ ver­ber­gen, wel­che Vor- und Nach­tei­le es besitzt und was bei der Umset­zung zu beach­ten ist, dis­ku­tier­ten Exper­ten am Mon­tag, 23. Janu­ar, bei der vier­ten Ver­an­stal­tung in der Tan­dem­rei­he Wis­sen­schaft-Pra­xis zum The­ma „Slow Logi­stics“. Aus der betrieb­li­chen Pra­xis berich­te­ten dabei Dr. Hart­wig Frin­ke, Geschäfts­füh­rer der ofa Bam­berg GmbH, sowie Fabi­an Denk, Inha­ber von Denk Kera­mik aus Coburg, wäh­rend Dr. Jonas Wie­se und Dr. Björn Asdecker vom Lehr­stuhl für Betriebs­wirt­schafts­leh­re, ins­be­son­de­re Pro­duk­ti­on und Logi­stik, der Uni­ver­si­tät Bam­berg das The­ma aus wis­sen­schaft­li­cher Per­spek­ti­ve beleuchteten.

Einen aus­führ­li­chen Bericht zu die­ser Ver­an­stal­tung mit wei­te­ren Infor­ma­tio­nen fin­den Sie in unse­rem Infor­ma­ti­ons­por­tal unter:

www​.uni​-bam​berg​.de/​n​e​w​s​/​a​r​t​i​k​e​l​/​t​a​n​d​e​m​r​e​i​h​e​-​s​l​o​w​l​o​g​i​s​t​ics

Schreibe einen Kommentar