Neue Mit­glie­der bei der Bam­ber­ger Sicherheitswacht

Neue Mitglieder bei der Bamberger Sicherheitswacht
Neue Mitglieder bei der Bamberger Sicherheitswacht

Die Sicher­heits­wacht in Bam­berg hat seit Jah­res­be­ginn fünf neue Mit­glie­der in ihren Rei­hen. Das Enga­ge­ment der Ehren­amt­li­chen freut die Polizei.

Nach einem Aus­wahl­ver­fah­ren und einer 40 Unter­richts­ein­hei­ten umfas­sen­den Aus­bil­dung in Recht, Dienst­kun­de und Erster Hil­fe – wel­che die Bam­ber­ger Poli­zei zusam­men mit der Forch­hei­mer Poli­zei durch­führ­te – absol­vier­ten die zwei Frau­en und drei Män­ner erfolg­reich die Abschluss­prü­fung. Nun bestrei­fen die neu­en Mit­glie­der zusam­men mit ihren bereits erfah­re­nen zwölf Kol­le­gen das Stadt­ge­biet Bam­berg. Ins­be­son­de­re an Orten, an wel­chen Bür­ger sich unsi­cher füh­len könn­ten, zeigt die Sicher­heits­wacht Prä­senz. Zu erken­nen sind die Ehren­amt­li­chen an ihrer blau­en Uni­form mit dem baye­ri­schen Wap­pen und der Auf­schrift „Sicher­heits­wacht“.

Für die etwa 15 Stun­den Dienst im Monat erhal­ten die enga­gier­ten Bür­ger eine Auf­wands­ent­schä­di­gung. Jedoch stan­den bereits in den Vor­stel­lungs­ge­sprä­chen die Stär­kung des Sicher­heits­ge­fühls, Bür­ger­en­ga­ge­ment und Zivil­cou­ra­ge im Vor­der­grund. Auch wenn der Erfolg der Sicher­heits­wacht nur schwer mess­bar ist, stellt sie eine sinn­vol­le Ergän­zung in der baye­ri­schen Sicher­heits­ar­chi­tek­tur dar. So spricht die Wacht bei­spiels­wei­se Mit­bür­ger an, wenn die­se Hun­de nicht anlei­nen, Müll lie­gen las­sen oder Jugend­li­che sich uner­laubt auf Kin­der­spiel­plät­zen tum­meln und sor­gen so für ein geord­ne­tes Mit­ein­an­der. Die Mit­ar­bei­ter der Sicher­heits­wacht dür­fen Per­so­na­li­en fest­stel­len, Platz­ver­wei­se aus­spre­chen und Straf­tä­ter auf fri­scher Tat fest­neh­men. In Not­si­tua­tio­nen lei­sten sie Hil­fe. Mit Ihrem Funk­ge­rät ste­hen sie in stän­di­gem Kon­takt zur Polizei.

Die fünf Neu­en freu­en sich auf ihre Auf­ga­be zusam­men mit der Bam­ber­ger Poli­zei für die Sicher­heit der Bür­ger in Bam­berg zu sorgen.

Schreibe einen Kommentar